Einloggen
Zurück Vorwärts
Aktualisieren Drucken
Neuer TAB


Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

#1

Lügen um den Betroffenen zu beruhigen

in Treffpunkt für Angehörige 11.05.2018 23:42
von Melanie1991 | 3 Beiträge | 13 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Melanie1991
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hey ihr Lieben,
ich muss ehrlich zugeben, dass ich bislang nicht alle Themen im Forum gelesen habe, da es scheinbar an die Milliarde gibt. xD
Des Wegen entschuldige ich mich jetzt schonmal, falls es meine Frage so schonmal gab.

Also, meine Mama hat vor einer Woche die Diagnose bekommen, dass sie an einer schizophrenen Psychose leidet (ich hoffe, dass ich mir den Krankheitsnamen richtig gemerkt habe).
Auf jeden Fall hat sie natürlich auch stark ausgeprägte Ängste, die mit Wahnvorstellungen einher gehen. So glaubte sie, dass sie so hohe Schulden hat, dass ganz Berlin verschuldet ist und sie des Wegen alle hasse. Mit rationalen Erklärungen und besuchen bei der Bankfiliale war ihr natürlich nicht geholfen (zu dem Zeitpunkt war uns noch nicht klar, was genau mit ihr los ist).
Ich muss gestehen, dass ich irgendwann keine Kraft mehr hatte und die Lüge konstruiert habe, dass ich all ihre Schulden bezahlt habe. Sie war erst skeptisch, hat es mir dann irgendwann so halbwegs geglaubt und wirkte beruhigter. Natürlich nicht von langer Dauer, aber für den Moment schien es zu helfen.
Jetzt sind wir bei dem Dilemma, das ich mich aus ethischer Sicht damit nicht wirklich wohl fühle und ich irgendwie gern eine Meinung aus der Sicht eines Betroffenen hätte. Ich hab das gemacht, damit sie sich beruhigt. Aber wenn ihr in dem Moment an ihrer Stelle wärt, würdet ihr wollen, dass ich einfach ruhig immer wieder die Tatsache wiederhole, dass das was sie sagt nicht stimmt. Oder wie kann man noch damit umgehen. Irgendwie weiß ich einfach nicht so recht, was ich sagen soll, wenn sie Wahnvorstellungen erlebt. Immer nur zu Wiedersprechen, erscheint mir auch für sie sehr anstrengend. Sie in ihren wahnhaften Ansichten zu unterstützen ist denke ich auch nicht der richtige Weg.
Hat vielleicht irgendjemand Tipps dazu? Wie macht ihr das, oder wie hättet ihr es gern, wenn ihr in so einem Wahnzustand wärt?

Liebe Grüße Melli


zuletzt bearbeitet 11.05.2018 23:53 | nach oben springen

#2

RE: Lügen um den Betroffenen zu beruhigen

in Treffpunkt für Angehörige 12.05.2018 00:46
von suffered | 830 Beiträge | 1745 Punkte
avatar_m
X

Auszeichnungen


des Mitglieds suffered
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo Melli

Wenn man selbst richtig schwer in Wahngebilden steckt und Stimmen und Gedanken hört die einem dieses krude Weltbild vermitteln, dann können Angehörige oder Ärzte meistens kaum beruhigen, sie können höchstens sagen dass ihr Wahngebilde nicht stimmt. Aber mich konnte man damals damit nicht beruhigen, denn diese Wahngedanken sind viel realer und auch brutaler als dass was einem Ärzte oder Angehörige sagen.

Sie wird wieder von ihrem Wahn herunterkommen, aber ich denke da kannst du keinen so grossen Einfluss darauf nehmen.


nach oben springen

#3

RE: Lügen um den Betroffenen zu beruhigen

in Treffpunkt für Angehörige 12.05.2018 02:34
von Nocturna | 246 Beiträge | 1402 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Nocturna
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich finde, dass du gut deeskaliert hast. So aus der Not heraus blieb dir ja nichts anderes mehr übrig und dir hilfst ihr, für den Augenblick mehr Frieden zu haben, nachdem du alles andere versucht hast. Ich habe meiner Oma in ihrem demenzbedingten Wahn erklärt, dass ich alle Drachen getötet habe, die sie bedrohen wollten --- seis drum. Es wurde niemandem geschadet.

LG

N.


Lieber einen Schritt vor ins Ungewissen oder zwei zurück in die Hölle?!
1 Mitglied findet das Top!
nach oben springen

#4

RE: Lügen um den Betroffenen zu beruhigen

in Treffpunkt für Angehörige 12.05.2018 07:05
von Schnitzelchen | 700 Beiträge | 3938 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Schnitzelchen
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Liebe @Melanie1991

erstmal finde ich es toll, wie du dich um deine Mama kümmerst und dir Gedanken darüber machst, was du sagen und tun kannst um sie zu beruhigen.

Ich finde es durchaus legitim, dass du gesagt hast, du hättest die Schulden bezahlt. Sie hat sich immerhin, wenn auch wahrscheinlich nur für kurze Zeit beruhigt. Dauerhaft wird wohl aber die größte Lüge nicht helfen. Da sie in Behandlung ist, wird ihr wahrscheinlich, hoffentlich, ein Medikament helfen, wieder in die Realität zurück zu kommen. Dann kannst du mit ihr darüber sprechen, dass du versucht hast ihr zu helfen und kannst zugeben, dass du dich dafür einer Lüge bedient hast. Ich kenne das von mir. Wenn ich mitten in der Psychose stecke, dann glaube ich den anderen sowieso nichts, da gilt nur mein Wahngebäude. Bin ich aus der Psychose draußen, dann verstehe ich, was die anderen in meiner Umgebung versucht haben.

Es heißt also erst Mal abwarten bis die akute Psychose sich verzieht. Bis dahin sei deiner Mama weiterhin so liebevoll zugeneigt, wie es aus deinen Zeilen klingt.

Alles Gute und liebe Grüße,
Schnitzelchen


1 Mitglied findet das Top!
3 Mitglieder haben sich bedankt!
nach oben springen

#5

RE: Lügen um den Betroffenen zu beruhigen

in Treffpunkt für Angehörige 12.05.2018 10:34
von Jenie | 1.742 Beiträge | 13447 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Jenie
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Liebe @Melanie1991

Mach es so wie @Schnitzelchen beschreibt, so habe ich es auch bei meinem Sohn gehandhabt. Um ihm in der Psychose entgegen zu kommen habe ich so manchem bedient - ihm geglaubt und ihn mit einer Möhre ins Krankenhaus bekommen, was auch eine halb Lüge war.

Hinter her habe ich es ihm erklärt und er war ganz froh drum, da er ja dann begriffen hat was er da so veranstaltet hatte

Grüße Jenie


Kreativität ist die Würze im Geist
nach oben springen

#6

RE: Lügen um den Betroffenen zu beruhigen

in Treffpunkt für Angehörige 14.05.2018 12:28
von Voicestream | 62 Beiträge | 242 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Voicestream
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Also solange man sich selbst oder andere nicht gefährdet, würde ich sagen besser die Psychose ausleben lassen, in der Hoffnung derjenige schnallt selbst irgendwann, dass das dumme Gedanken sind. Während meiner Psychose hätte ich eh kein menschliches Wesen als qualifiziert erachtet, meine Probleme lösen zu können.
In meinem Fall wäre ich schneller Gesund geworden, hätte ich mich gleich ausleben dürfen. So hatt sich alles bei mir eher verzögert, weil als ich die Medis absetzen wollte, fing alles eigentlich wieder von vorne an.

Sollte Sie sich nach Monaten immer noch weiter darein steigern, würde ich mir Hilfe suchen, solange man keine Stimmen hört bei Ärzten, wenn man Stimmen hört eher beim christlichen Seelsorger....

aber meine Meinungen sind da evtl. etwas speziell :)


WENN ICH NICHT DA WÄRE WÜRDEN "SIE" IRGENDJEMAND ANDERES HASSEN
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Könnte meine Schwester betroffen sein? Bitte um Rat
Erstellt im Forum Treffpunkt für Angehörige von Waru
20 04.02.2018 20:18goto
von • Zugriffe: 1007
Studie mit Angehörigen von Betroffenen
Erstellt im Forum Wissenschaftliche Studien von Esoeder
0 20.02.2017 14:58goto
von Esoeder • Zugriffe: 430
Buch von Betroffenen für Betroffene und Angehörige
Erstellt im Forum Allgemeines von marcus93
1 31.01.2017 21:22goto
von suffered • Zugriffe: 328
Wie fing die schizophrenie bei betroffenen an?
Erstellt im Forum Erfahrungsberichte von Valodjia
15 05.06.2016 18:00goto
von Wolf • Zugriffe: 1612
Komplizierte Situation mit einer Betroffenen
Erstellt im Forum Treffpunkt für Angehörige von yyberion
4 07.12.2015 00:54goto
von Schneepferdchen • Zugriffe: 560
(Wie) Kann man einem Psychose-Betroffenen Grenzen setzen?
Erstellt im Forum Treffpunkt für Angehörige von DinaBerlin
20 27.09.2015 13:46goto
von whity • Zugriffe: 1669
Schizophrenie und Religiöser Wahn
Erstellt im Forum Allgemeines von Gandalf
9 12.03.2014 23:30goto
von Garfield • Zugriffe: 1368
Google Translator

Besucher
5 Mitglieder und 31 Gäste sind Online:
Schlendrian, lathyrus_odoratus, PapaRa113, Mi Ri, Schnitzelchen

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Katharina
Besucherzähler
Heute waren 376 Gäste und 35 Mitglieder, gestern 1575 Gäste und 69 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3604 Themen und 68198 Beiträge.

Heute waren 35 Mitglieder Online:
2009er, Agi007, Cellardoor, DaSchizoo, dillidalli, dre@mwalker, Eleonore, escargot, Feuerlilie, Freia, frog91, Hirnsehprogramm, Hotspot, Jela, Kindkind, lathyrus_odoratus, lucky, Maja, marie luise c, Mason, Melisse, Melly71, Mi Ri, Molly, PapaRa113, Schlendrian, Schnitzelchen, Serendipity, Sirod, Sonnenschein, Ste und Humpel, suffered, Summer, Voicestream, WHOAMI
Besucherrekord: 150 Benutzer (17.05.2014 08:28).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen