Einloggen
Zurück Vorwärts
Aktualisieren Drucken
Neuer TAB


Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

#1

Selbsthilfegruppe für Betroffene - gut oder schlecht?

in Treffpunkt für Angehörige 04.05.2018 22:32
von Allesgrau | 4 Beiträge | 18 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Allesgrau
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo,

ich würde meiner Mutter gern eine Selbsthilfegruppe nahelegen, damit sie sieht, dass und wie andere Betroffene vielleicht ihre Stimmen im Griff haben oder gar losgeworden sind, um so zu einer Krankheitseinsicht zu gelangen.
Aber ich frage mich, ist das überhaupt gut, wenn sie sich dort mit anderen Stimmenhörern austauscht? Kann sich das womöglich ins Gegenteil verkehren, wenn Andere sie in ihrem Wahn noch bestätigen?

Gruß, Allesgrau



nach oben springen

#2

RE: Selbsthilfegruppe für Betroffene - gut oder schlecht?

in Treffpunkt für Angehörige 04.05.2018 22:51
von Molly | 2.888 Beiträge | 13665 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Molly
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo @Allesgrau !

Ich denke, sie muss es in erster Linie selbst wollen, zu so einer Gruppe zu gehen. Sonst macht das keinen Sinn! Du kannst ihr höchstens anbieten, sie dorthin zu begleiten.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es eher hilfreich ist, die Ansicht von anderen aus deren eigenem Mund zu hören. Dann relativiert sich nämlich manches und man erkennt wenn man reflektiert an deren Äußerungen und dazugehörigem Verhalten vielleicht, dass man selbst auch Denkfehler im Wahnsystem hat.

LG,
Molly


Mein Wahlspruch: Halte niemals mit einer Hand die Vergangenheit fest, denn du brauchst beide Hände für die Zukunft!
1 Mitglied hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 04.05.2018 22:51 | nach oben springen

#3

RE: Selbsthilfegruppe für Betroffene - gut oder schlecht?

in Treffpunkt für Angehörige 04.05.2018 22:52
von DaSchizoo | 1.610 Beiträge | 10135 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds DaSchizoo
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

sowas ist immer gut.darum bin ich überhaupt hier.es hilft mir sehr mit gleichgesinnten zu reden.und mich hat hier noch niemand in meiner psychose gestärkt.eher im gegenteil.


[Ich möchte schreien,doch kann es nicht!]
https://myspace.com/daschizoo
https://www.youtube.com/channel/UCP4O_3g...w_as=subscriber
https://soundcloud.com/daschizoo
https://daschizoo.deviantart.com/
nach oben springen

#4

RE: Selbsthilfegruppe für Betroffene - gut oder schlecht?

in Treffpunkt für Angehörige 04.05.2018 22:53
von Molly | 2.888 Beiträge | 13665 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Molly
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich meinte jetzt eher Selbsthilfegruppen, wo man sich im realen Leben trifft.


Mein Wahlspruch: Halte niemals mit einer Hand die Vergangenheit fest, denn du brauchst beide Hände für die Zukunft!
nach oben springen

#5

RE: Selbsthilfegruppe für Betroffene - gut oder schlecht?

in Treffpunkt für Angehörige 04.05.2018 23:01
von Allesgrau | 4 Beiträge | 18 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Allesgrau
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Danke für die Rückmeldung!
Mehr als es vorzuschlagen, würde ich nicht machen. Sie muss das in der Tat dann selbst und freiwillig machen, sonst hält sie es wieder nur für inszeniert.

Mich selbst hat mein erster Kontakt mit anderen Angehörigen eher geschockt. Da habe ich überwiegend Dinge zu hören bekommen, die mir womöglich noch bevorstehen. Da ist mir so ein Forum eigentlich lieber, da kann ich die Dosierung selbst steuern und mich einfach zurückziehen, wenn es zu viel ist.



1 Mitglied hat sich bedankt!
nach oben springen


Google Translator

Besucher
11 Mitglieder und 8 Gäste sind Online:
Lena, Auster, Sartorius77, rose, Henri, suffered, escargot, Rebus, Fridolin, Jela, frog91

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Naomi34
Besucherzähler
Heute waren 908 Gäste und 59 Mitglieder, gestern 1552 Gäste und 66 Mitglieder online.


Xobor Ein eigenes Forum erstellen