Einloggen
Zurück Vorwärts
Aktualisieren Drucken
Neuer TAB


Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

#1

Akademietheater Wien: Die Welt im Rücken von Thomas Melle (Biographie eines Manisch-Depressiven)

in Schizophrenie in den Medien 03.12.2017 16:10
von Serendipity | 272 Beiträge | 746 Punkte
avatar_w
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Serendipity
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Was ich nicht wußte: Psychische Störungen sind auch am Theater ein Thema!

Im Akademietheater steht derzeit die Bühnendramatisierung des autobiographischen Romans von Thomas Melle auf dem Programm,
der seine manisch-depressiven Episoden beschreibt:


Die Welt im Rücken

nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Melle

Ein Mann dreht durch. Er ist der Verrückte, der den Verkehr beschimpft, sich für den neuen Messias hält und behauptet, mit Madonna geschlafen zu haben. Pralles Leben, nächte- und tagelang Party, alles auf einmal, jetzt, sofort. Was ihn umgibt, spricht zu ihm, Aufstand der Zeichen aus Werbung, Nachrichten, Alltag – alles meint ihn, er ist der Mittelpunkt des Universums.

Faszinierend, wild, unberechenbar und gefährlich. Das Weltreich mit drei Buchstaben: ICH. Den Exzessen folgt der Absturz, die Depression. Selbstmordversuche, immer wieder Psychiatrie. Er verliert Freunde, seine Wohnung, sein Hab und Gut, sich selbst. Was hat Bestand?

Thomas Melle ist manisch-depressiv, die genaue Diagnose: Bipolare Störung der Klasse I, die schwere Variante. Und er ist Autor dieses Romans, beschreibt drei manische Phasen von ungewöhnlich langer Dauer und ihre Folgen. Er sucht und findet eine Sprache für Mitteilungen aus dieser psychischen Hölle, in der jede Kontinuität und Sicherheit des Lebens zerfetzt, zersplittert, zerschreddert wird. Eine glühende Chronik auf höchster Temperatur. Er lässt keine Peinlichkeiten aus, benennt die Scham, die der Manie folgt: Was habe ich getan? War das wirklich ich? Wie erzählt man von sich als einem Idioten? Melle schreibt über Melle, wie ein Schauspieler, der sich selbst spielt. Drama in einer Person, die es in mindestens dreifacher Ausgabe gibt: den Maniker („der Rowdy“), den Depressiven („die Leiche“), den zwischenzeitlich Geheilten, sich selbst fremd und misstrauend.

Der Gestörte ist die Störung im System, das nur den Nutzen, die Nützlichkeit und die Selbstoptimierung heiligt: „Es gibt eine These, nach der hängt Bipolarität mit einer sonstigen Tendenz zur Überanpassung zusammen: Man will es den Mitmenschen allzu recht machen, bis man erschlagen wird von allen Ansprüchen. Zwischen diesen Polen, Überanpassung und Individualitätstrotz, knallt es hin und her.“

Thomas Melle, 1975 in Bonn geboren, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Er ist mehrfach ausgezeichneter Autor von Theaterstücken, Erzählungen und Romanen. Sein Debütroman Sickster (2011) wurde ebenso für den Deutschen Buchpreis nominiert, wie die nachfolgenden 3000 Euro und Die Welt im Rücken, die beide auf der Shortlist standen. Thomas Melle lebt in Berlin.

Joachim Meyerhoff wurde für seine Darstellung in Die Welt im Rücken in der traditionellen Kritikerumfrage von «Theater heute » zum Schauspieler des Jahres gewählt und mit dem Nestroy 2017 als „Bester Schauspieler“ ausgezeichnet.

https://www.burgtheater.at/de/spielplan/...1-13/971662848/


4 Mitglieder haben sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 03.12.2017 16:12 | nach oben springen

#2

RE: Akademietheater Wien: Die Welt im Rücken von Thomas Melle (Biographie eines Manisch-Depressiven)

in Schizophrenie in den Medien 03.12.2017 16:43
von Jenie | 995 Beiträge | 8249 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Jenie
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wow das ist total genial gemacht. Schade das es soweit weg ist, dass hätte ich mir gerne angesehen


Kreativität ist die Würze im Geist
nach oben springen

#3

Gastspiel Berliner Theatertreffen Mai 2018: Die Welt im Rücken von Thomas Melle (Biographie eines Manisch-Depressiven)

in Schizophrenie in den Medien 06.02.2018 14:16
von Serendipity | 272 Beiträge | 746 Punkte
avatar_w
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Serendipity
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wem die Anreise nach Wien zu weit ist, der hat vielleicht Gelegenheit, das Stück als Gastspiel beim Berliner Theatertreffen (4. - 21. Mai 2018) zu genießen. Soviel ich gesehen habe, stehen die genauen Preise und Orte noch nicht fest, man kann sich jedoch für den Newsletter anmelden.
Vorverkauf startet am 21.4. um 10:00 Uhr.

https://www.berlinerfestspiele.de/de/akt...ickets_tt_1.php


2 Mitglieder haben sich bedankt!
nach oben springen


Google Translator

Besucher
12 Mitglieder und 27 Gäste sind Online:
erdbeere, WHOAMI, Henri, Jenie, PapaRa113, Ugo, Melisse, Mi Ri, Schnitzelchen, Freia, escargot, shithappens

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Mx1990
Besucherzähler
Heute waren 379 Gäste und 38 Mitglieder, gestern 1367 Gäste und 71 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3336 Themen und 56787 Beiträge.

Heute waren 38 Mitglieder Online:
Agi007, DaSchizoo, Eleonore, erdbeere, escargot, Felinor, Feuerlilie, Freia, frog91, Fränzchen, Henri, Jela, Jenie, kati1201, Kindkind, lathyrus_odoratus, Lotos, lucky, Maja, Mango, Manuela, Mason, Melisse, Mi Ri, Molly, Oceana, PapaRa113, Rocharif, Sartorius77, Schlendrian, Schnitzelchen, shithappens, Sirod, Ste und Humpel, Still, suffered, Ugo, WHOAMI
Besucherrekord: 150 Benutzer (17.05.2014 08:28).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen