Einloggen
Zurück Vorwärts
Aktualisieren Drucken
Neuer TAB


Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende


#16

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 08.08.2017 23:54
von Agi007 | 953 Beiträge | 4519 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Agi007
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Mein Hausarzt kann es nicht machen,nur die PIA.Grüsse


nach oben springen

#17

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 09.08.2017 11:20
von Hamelumi | 27 Beiträge | 133 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hamelumi
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo Wolf,

danke für deine Schilderungen. 13 Jahre Psychosefrei! Sehr gut, richtig klasse.

Ich hoffe der Allgemeinarzt sagt ihr, dass er ihr nur bedingt helfen kann und sie zu einem Facharzt muss. Ich weiß aber auch, dass schon früher der Arzt Antidepressiva und Beruhigungsmittel (ich glaube Tavor oder so) meiner Mutter verschrieben hat.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, habe aber bedenken, dass wenn ich mich nach einigen Wochen bei meiner Mutter melde, diese mich nur los haben will (weil sie das Gefühl hat, ich hätte sie im Stich gelassen zum Beispiel) und ich mich nur super verletzt fühle. Erst habe ich den Vater verloren und gesehen, wie er aufgegeben hat. Jetzt könnte ich meine Mutter verlieren.

Die Eltern meines Freundes meinten gestern, ich darf ihr nicht einfach hinterherrennen und ihr ihre Wünsche erfüllen - dann ändert sich nichts. Sie muss, so doof es sich anhört, irgendwie auf die Schnauze fallen und selber erkennen, dass diese Krankheit wirklich existiert. Ein Bruder meines Freundes hat ausgelöst durch Drogenkonsum paranoide Schizophrenie entwickelt und dadurch haben seine Eltern auch einiges mitgemacht. Er hat die Krankheit aber akzeptiert, geht offen mit ihr um und sieht diese einfach als Teil von ihm. Er war freiwillig in der geschlossenen, danach in der offenen Station und anschließend hat er betreutes Wohnen akzeptiert. Jetzt hat er eine eigene Wohnung und einen Arbeitsplatz.

Ihre Schwester schreib mir gestern 'Ihr geht es sehr gut, wir waren gerade bei einer Freundin von mir und sie macht jetzt ihre Wohnung sauber. Alles wird wieder gut' und ich finde so etwas fast schon fahrlässig. Meine Mutter hat mir selber am Telefon während sie in der Klinik war erzählt, dass sie mit Jesus gesprochen hat. Sie hat mir als ich sie besucht habe, eine alte Frau gezeigt und meinte 'diese Frau verfolgt mich schon seit der Kindheit' oder sie fing an Bilder zu malen und meinte zu mir, dass sie mit diesen Bildern andere Patienten heilt und die Bilder Millionen von Euro Wert sind. Und aktuell könnte sie mit dem Auto in der Gegend rumfahren...

Viele Grüße


1 Mitglied hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 09.08.2017 11:36 | nach oben springen

#18

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 00:08
von Hamelumi | 27 Beiträge | 133 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hamelumi
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Huhu,

ich habe heute einen Brief von meiner Mutter bekommen. Sie hat endlich auf einen geantwortet.

Direkt im zweiten Satz schrieb sie, dass sie nicht versteht, wieso ich den Kontakt abgebrochen habe. Sie schrieb auch, dass sie die momentane Situation akzeptiert, wenn es mir dadurch besser gehen würde. Ich habe aber den Kontakt nicht abgebrochen, sondern ihn versucht durch die Briefe zu spezialisieren und zu kanalisieren, habe insgesamt ja schon drei zu ihr geschickt. Beim letzten Telefonat hatte sie mir ja vorgeworfen, ich würde mich verstecken (hatte das Treffen verschoben), war sauer und hat einfach aufgelegt. Das geht bei Briefen auch nicht. So kann man länger darüber nachdenken, was man schreibt und wie es sich anhört. Das habe ich im letzten Brief auch erwähnt, aber sie hat es wohl einfach überlesen (oder vergessen? Ich weiß es nicht). Ich habe sogar im letzten Brief direkt geschrieben, dass wir überhaupt nicht wollen, dass sie denkt wir würden den Kontakt abbrechen.

Sie ist in ihrem Brief im Endeffekt auf nichts eingegangen, was ich in den vorherigen Briefen gefragt habe (aber klar, sie hat wahrscheinlich den Kopf mit allem möglichem voll...). Sie schrieb, wie schwer die Zeit in der Psychiatrie war und dass sie da noch oft dran denkt. Sie erzählte auch, dass sie ihre Wohnung reinigt und aktuell kein Auto fährt. Ihre Schwester bringt sie zu den Ärzten und schrieb auch, dass sie froh ist, dass sie ihr hilft und ihr beisteht. Das hat sich nach einem starken Vorwurf angehört... So in etwa ein 'meine Schwester hält zu mir, mein eigener Sohn verlässt mich'. Dabei dürfte ich wegen der Epilepsie nicht mal Auto fahren und habe hier auch meine Pflichten.

Sie erwähnte aber auch, dass sie die neue Situation erst verkraften muss. Das sie aktuell kein Auto fährt hat sie übrigens zweimal erwähnt, etwa mit 7 Zeilen Abstand. Etwas, was mich stutzig gemacht hat, war die Stelle, an der sie schreib, "dass die Wohnung jetzt wieder sauber wäre. Die alte 'Mutter' ist wieder da, die will nur dass die Wohnung sauber ist". Es war für mich arg komisch, dass sie von sich selbst so derartig schreibt mit "die alte 'ihr Name' ist wieder da und will nur, dass die Wohnung sauber ist". Wie seht ihr das? Ist das schon ein Zeichen für die Krankheit?

Sie hat in dem Brief nicht einmal meinen Partner erwähnt, hat nicht gefragt 'wie geht es euch?' sondern nur wie es mir gehen würde.

Ich weiß, dass ihre Schwester bei einem Facharzt angerufen hat und dort einen Termin ausgemacht hat. Dieser ist aber erst im November! Am liebsten würde ich mitteilen, dass doch der Hausarzt beim Facharzt (bzw. die Sprechstundenhilfe) anrufen soll, dann hätte sie viel früher einen Termin... Ich will aber nicht, dass sie denkt ich würde sie (wieder) kontrollieren wollen...


zuletzt bearbeitet 15.08.2017 00:18 | nach oben springen

#19

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 05:38
von nagarjuna2017 (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds nagarjuna2017
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo,

"Ich würde meiner Mutter so gerne helfen, aber ich kann nicht zaubern und sie muss kooperieren. Sonst wird das alles nichts..."


Es tut mir leid,aber deine Mutter ist ein freier Mensch und sie muss erst mal gar nichts,auch nicht kooperieren.
Jemand,der von Psychosen betroffen ist,hat das Recht,selbst zu entscheiden,inwiefern er/sie sich behandeln lässt oder nicht.
Ich würde sagen,solange deine Mutter nicht sich selbst oder andere ernsthaft gefährdet,sollte man ihr ihr Recht auf Selbstbestimmung lassen.

So sehe ich das.
Nagarjuna


1 Mitglied hat sich bedankt!
nach oben springen

#20

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 11:27
von Hamelumi | 27 Beiträge | 133 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hamelumi
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Natürlich ist meine Mutter ein freier Mensch und sie muss auch nicht kooperieren.

Dann muss sie aber auch verstehen, dass ich es nicht akzeptiere, dass sie meinem Freund vorwirft, er würde mich kontrollieren und überwachen oder das ich eine Rolle spiele und sie belüge, weil mir 'die Leute' es einreden!

Verständlich ist es auch, dass sich eine Freundin von ihr entfernt hat, weil zum Beispiel folgendes vorgefallen ist: Während meine Mutter mit einer Freundin in einem Cafe war, hat meine Mutter einem Mann, der am Tisch neben an war, vorgeworfen er würde sie dauernd angucken und ansprechen. Meine Mutter hat mir auch erzählt, dass sie mit der besagten Freundin eine Beziehung führt (obwohl diese verheiratet ist) und bald nach Spanien auswandern. Der Ehemann der besagten Freundin würde diese übrigens Nachts im Keller einsperren.

Sie hat einiges an Kleidung von ihr schon weggeworfen, weil sie in Spanien ja einfach neue kaufen kann. Sie erzählte mir auch, dass sie Millionen Euro hat und es ja kein Problem ist auszuwandern. Diese Freundin hat sich wie gesagt vorerst von meiner Mutter entfernt.

Außerdem lief sie Nachts an den Gleisen herum, sprang während Gesprächen im Wohnzimmer ans Fenster und meinte "DA IST DOCH JEMAND!" und hat das Auto irgendwo abgestellt gehabt, weil sie sich nicht getraut hat, über eine Kreuzung zu fahren.

Danke für deinen Beitrag.


nach oben springen

#21

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 18:09
von nagarjuna2017 (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds nagarjuna2017
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Weißt du denn überhaupt,was es bedeuten kann,auf einer geschlossenen Psychiatrie eingesperrt und mit massiv dämpfenden Neuroleptika abgeschossen zu werden?

Wer nicht selbst über mindestens mehrere Wochen/Monate Neuroleptika genommen hat und die schlimmen Wirkungen auf Körper und Geist nicht kennt,sollte meiner Meinung nach äußerst vorsichtig mit Forderungen nach psychiatrischer Therapie und ähnlichem sein.


nach oben springen

#22

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 18:30
von lutreola | 477 Beiträge | 1920 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds lutreola
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Naja, die Medikamente können sich ja tatsächlich sehr unangenehm anfühlen, aber seien wir mal ehrlich, so wie das Krankheitsbild beschrieben wird, geht es nun mal nicht ohne.
Ich hoffe sehr, dass deine Mutter noch einwilligt und sich behandeln läßt, ich kann mir vorstellen, dass der derzeitige Zustand für euch kaum auszuhalten ist. Was für eine üble Krankheit, das denke ich immer wieder. Und Paranoia fühlt sich für den Betroffenen so schlimm an, diese ewige Angst...
Kannst du nicht eine offizielle Person einschalten um zu helfen? Bei uns gibt es einen psychiatrischen Notdienst, die haben Erfahrung darin, mit Erkrankten zu verhandeln.

Liebe Grüße


2 Mitglieder finden das Top!
1 Mitglied hat sich bedankt!
nach oben springen

#23

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 18:45
von Hamelumi | 27 Beiträge | 133 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hamelumi
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo lutreola und danke für deinen Beitrag.

Ich kann mir schon vorstellen, dass sich solche Medikamente unangenehm anfühlen können. Auch bei der Behandlung von Epilepsie gibt es Medikamente, welche sehr stark in den Alltag eingreifen und dann stetig reduziert werden, bis ein gesundes Maß erreicht wird. Wie gesagt, der Bruder von meinem Freund hat paranoide Schizophrenie und geht damit sehr offen um. Er hatte letztens leider einen Rückfall, daher versuche ich ihn aktuell etwas rauszuhalten. Ansonsten hätte ich ihn wahrscheinlich mal darum gebeten, sich mit meiner Mutter zu unterhalten.

Soweit ich weiß, wird meine Mutter zu einem Psychologen und einem Neurologen gehen. Das hat mir jedenfalls ihre Schwester mitgeteilt. Soweit ich weiß ist auch schon ein Termin ausgemacht, welcher aber erst am Ende diesen Jahres sein soll.


zuletzt bearbeitet 15.08.2017 18:46 | nach oben springen

#24

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 19:44
von escargot | 3.582 Beiträge | 12694 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds escargot
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Hamelumi im Beitrag #18
. Wie seht ihr das? Ist das schon ein Zeichen für die Krankheit?

Sie hat in dem Brief nicht einmal meinen Partner erwähnt, hat nicht gefragt 'wie geht es euch?' sondern nur wie es mir gehen würde.




@Hamelumi, zuallererst würde ich dir raten da nicht zu viel hinein zu interpretieren in den Brief und auch in Sachen, die geschrieben oder nicht geschrieben wurden.

Sei doch zunächst mal froh, um die Kontaktaufnahme. DAS allein ist keine Selbstverständlichkeit!

Und Du solltest nicht vergessen, dass es ihr sehr schlecht ging und vielleicht auch noch geht (wie ich vermute). SOWAS ist kein Spaziergang...

liebe Grüße
escargot


>> And the day came when the risk to remain tight in a bud was more painful than the risk it took to blossom <<
Anais Nin
1 Mitglied hat sich bedankt!
nach oben springen

#25

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 19:57
von erdbeere | 5.060 Beiträge | 16555 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds erdbeere
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

hallo @Hamelumi

also ich kann dich voll verstehen...
du möchtest eben das sich deine mama in behandlung begibt und das es ihr besser geht...
ist doch ein ganz normaler wunsch so als kind...lass dich nicht kirre machen...
immerhin gefährdet deine mama sich ja auch massiv selbst wenn sie nachts verwirrt an oder auf den bahngleisen langläuft...

liebe grüße
erdbeere


Du bist der Mensch, der mich zum Lachen bringt
und der, der mit mir weint
auch manchmal knallhart ehrlich ist
es aber niemals böse meint
du bist der Mensch der mir verzeiht
und keinen einzigen Tag mit mir bereut
und sich immer mit mir freut

(Jonathan Zelter "Ein Teil von meinem Herzen")
1 Mitglied hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 15.08.2017 20:05 | nach oben springen

#26

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 20:44
von Agi007 | 953 Beiträge | 4519 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Agi007
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich finde es richtig,dass du auf Distanz gehst,hast ja mit einer anderen Krankheit auch zu kämpfen.Es ist sehr schwer an jemanden ranzukommen,der akut ist.Es gibt immer psychiatrische Ambunzen,da bekommt man eher einen Termin.Ich habe F.20 (paranoide Schizophrenie) und bin relativ früh freiwillig in die Klinik,da mein Leidensdruck so furchtbar war.Ich hatte positive Symptome,Akustische Halluzinationen,Paranoia und Beziehungserleben.Als mich meine Mutter in die Klinik gefahren hat,habe ich die Autokennzeichen notiert,da ich dachte,ich werde verfolgt.Ich habe drei Medikamente ausprobiert und nehme nun eine Minidosis (200mg Amisulprid).Was auch schlimm ist ,ist die Negativsymptomatik ,die ich danach 9 Monate lang hatte.Ich habe noch leichte Antriebstörungen,aber mir geht es auch viel besser.Ich hoffe,du kannst sehen,dass man mit der Erkrankung auch normal leben kann.


1 Mitglied hat sich bedankt!
nach oben springen

#27

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 20:57
von Molly | 2.751 Beiträge | 12878 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Molly
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat aus #23 von Hamelumi: Soweit ich weiß, wird meine Mutter zu einem Psychologen und einem Neurologen gehen. Das hat mir jedenfalls ihre Schwester mitgeteilt. Soweit ich weiß ist auch schon ein Termin ausgemacht, welcher aber erst am Ende diesen Jahres sein soll.

Hallo @Hamelumi: !

Psychologen dürfen keine Medikamente verschreiben, es sei denn sie sind gleichzeitig auch Arzt. Sie können natürlich die seelischen Leiden reduzieren, aber ein Psychologe behandelt normalerweise einen Psychotiker nur bei Krankheitseinsicht. Neurologen sind für organische Nervenerkrankungen zuständig, also zB. Multiple Sklerose, Epilepsie, Nervenleitungsstörungen usw.. Mit ihren Symptomen müsste sie erst mal zu einem Psychiater.


Mein Wahlspruch: Halte niemals mit einer Hand die Vergangenheit fest, denn du brauchst beide Hände für die Zukunft!
1 Mitglied hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 15.08.2017 21:03 | nach oben springen

#28

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 21:07
von Hamelumi | 27 Beiträge | 133 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hamelumi
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich meinte Psychiater und Neurologe. Ich frage mich auch, wieso Neurologe, aber es ist so von der Schwester entschieden worden.


nach oben springen

#29

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 21:19
von Cristina | 359 Beiträge | 1714 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Cristina
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Vielleicht ist es derselbe Arzt? Meine ist auch psychiatrin und neurologin.


nach oben springen

#30

RE: Mutter hat Schizophrenie - Will nicht auf die offene Station, keine Tagesklinik, nur ambulante Therapie/Medikamente

in Treffpunkt für Angehörige 15.08.2017 21:36
von erdbeere | 5.060 Beiträge | 16555 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds erdbeere
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

meiner ist auch beides...


Du bist der Mensch, der mich zum Lachen bringt
und der, der mit mir weint
auch manchmal knallhart ehrlich ist
es aber niemals böse meint
du bist der Mensch der mir verzeiht
und keinen einzigen Tag mit mir bereut
und sich immer mit mir freut

(Jonathan Zelter "Ein Teil von meinem Herzen")
nach oben springen


Google Translator

Besucher
13 Mitglieder und 25 Gäste sind Online:
erdbeere, PapaRa113, Still, Jenie, Henri, Ugo, Melisse, Mi Ri, WHOAMI, Schnitzelchen, Freia, escargot, shithappens

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Mx1990
Besucherzähler
Heute waren 374 Gäste und 38 Mitglieder, gestern 1367 Gäste und 71 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3336 Themen und 56786 Beiträge.

Heute waren 38 Mitglieder Online:
Agi007, DaSchizoo, Eleonore, erdbeere, escargot, Felinor, Feuerlilie, Freia, frog91, Fränzchen, Henri, Jela, Jenie, kati1201, Kindkind, lathyrus_odoratus, Lotos, lucky, Maja, Mango, Manuela, Mason, Melisse, Mi Ri, Molly, Oceana, PapaRa113, Rocharif, Sartorius77, Schlendrian, Schnitzelchen, shithappens, Sirod, Ste und Humpel, Still, suffered, Ugo, WHOAMI
Besucherrekord: 150 Benutzer (17.05.2014 08:28).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen