Einloggen
Zurück Vorwärts
Aktualisieren Drucken
Neuer TAB


Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

#1

Arbeitsplatz Hausmann - Übung zur Selbstwertstärkung

in Freizeit, Lifestyle und Sonstiges 02.03.2016 16:55
von Hotte | 1.639 Beiträge | 4802 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hotte
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Mich hatte interessiert, welche Stärken und Schwächen ich habe und was ich alles in meinem ganz normalen Alltag bewältige, ohne dass es mir überhaupt bewusst ist.
Deshalb hatte ich die Idee, einfach mal alles aufzuschreiben und zu sammeln. Beobachtet hatte ich dies im Sportverein, als es darum ging, alle die Aufgaben, die ehrenamtlich zu erledigen waren, mal transparent zu machen.
Um das Ganze besser be-greif-bar zu machen, habe ich Karteikarten dazu genommen. Sicherlich funktioniert es auch mit Schmierpapier oder als Liste in einem Blog.

Dabei habe ich mir vorgestellt, es ginge darum, jemanden einzustellen, der mir die Hausarbeit abnimmt.

Dieser Person wollte ich veranschaulichen, was alles zu tun ist. Also habe ich als erstes einfach immer auf jeden Zettel einzelne Worte geschrieben wie "staubsaugen" oder "Wäsche waschen". Das zeigt, was zu tun ist.

Sehr spannend war die Frage, welche Qualifikationen die Person mitbringen müsste, um die übertragenen Aufgaben zu meiner Zufriedenheit zu erledigen - also möglichst so, wie ich es selbst mache. Wie müsste eine Stellenbeschreibung für (m)einen Hausmann aussehen?
Dies zeigte mir bereits einige meiner Stärken auf: Gründlichkeit, Verantwortungsgefühl, Einsatzbereitschaft, Organisationstalent, Flexibilität, körperliche und psychische Belastbarkeit (zB beim Umzug im letzten Jahr), Durchsetzungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Sinn für Ordnung

Aber nun musste ich natürlich noch überlegen, wie viel Zeit diese Person dafür aufwenden muss. Deshalb habe ich alle Zettel nochmal in die Hand genommen und erstmal grob geordnet, wie häufig Aufgaben anfallen. Dabei kam "Wäsche waschen" in die Kategorie wöchentlich oder mehrmals pro Woche und Mülleimer leeren in ein bis zweimal im Monat und Fenster putzen genauso wie Handwerker beaufsichtigen in einmal im Quartal oder seltener.
Dabei ist mir schon aufgefallen, dass ich schon ganz schön viel Verantwortung trage - jedenfalls mehr, als mir vorher klar gewesen war. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich neben Hausmann auch noch Bürokraft bin, wozu Tätigkeiten wie Paket annehmen, Steuererklärung erstellen und Telefonate oder Korrespondenz erledigen zählen. Da hatte ich also schon einen ganzen zweiten Job gar nicht mitgekriegt!

Als nächstes habe ich dann die Aufgaben aus der häufigsten Kategorie zeitlich eingeschätzt. Der größte Posten war das einkaufen, weil ich jeweils eine Stunde brauche und das zwei bis viermal pro Woche mache. Deshalb waren das 180 Minuten. Beim Wäsche waschen kam ich mit 10 Minuten pro Ladung und 3-5 Ladungen pro Woche auf 40 Minuten pro Woche ohne die Wartezeit während der Waschgänge.
Herausgekommen ist am Ende, dass ich mit beiden Jobs zusammen bereits 16 Stunden pro Woche tätig bin. Etwa ein Drittel davon entfällt auf die Bürotätigkeiten, die sehr unterschiedlich stark anfallen können. Jede Woche habe ich einen Tag, an dem ich (rechnerisch) 8 Stunden ausschließlich Hausarbeit erledige und der Rest verteilt sich irgendwo dazwischen an den anderen Tage. Das ist enorm, denn es entspricht bereits 40% einer Vollzeitstelle, die mit 40 Wochenstunden bemessen ist.
Und mehr als halbtags wollte ich ja eigentlich gar nicht arbeiten, um mehr Zeit für mich und meine privaten Interessen zu haben. Aber da ich ganz deutlich spürte, dass ich mehr Kapazitäten habe, die ich gerne auch nutzen würde, bin ich offensichtlich bereits im Januar, als ich diese Kärtchen machte, deutlich belastbarer gewesen, als ich von mir angenommen hatte.

Der letzte Schritt war für mich dann die Frage, welcher Lohn diesen Mühen gegenübersteht.
Was wäre ich bereit, einer Arbeitskraft für solche Tätigkeiten und den Zeitaufwand zu bezahlen? Welchen Lohn würde ich dafür fordern, wenn ich selbst in einem fremden Haushalt tätig wäre?
Und was erhalte ich tatsächlich für meine Arbeit?
Zuerst schrieb ich "Danke fürs Wäsche waschen" auf, weil ich das tatsächlich manchmal höre. Alles andere schien unterzugehen. Egal, ob ich Wäsche wasche oder den Müll runterbringe oder auch nur das Lüften mehrmals am Tag oder die frischen Blumen auf dem frisch abgewischten Tisch...
Natürlich habe ich das dann mit meinem Partner besprochen und wir arbeiten noch daran, die Aufgaben untereinander etwas fairer aufzuteilen.
Aber tatsächlich kamen wir dann, ausgehend vom Mindestlohn, bei gemeinsamer Herumrechnerei auf den Gegenwert etwa eines Minijobs. Und tatsächlich erhalte ich das, zuzüglich einer Pauschale für die Einkäufe für unseren gemeinsamen Haushalt, monatlich auf mein Konto überwiesen. Bisher hatte ich das immer als ein Almosen oder Taschengeld betrachtet. Jetzt fühlt sich das auf einmal sehr verdient an.

Ja, und tatsächlich mache ich den Job auch gerne, weil ich mich wohler damit fühle, selbst für Ordnung zu sorgen, als das hinnehmen zu müssen, was mein Partner darunter versteht. Momentan hat er das Einkaufen und Kochen überwiegend übernommen.
Und sobald ich eigenes Einkommen aus einem Angestelltenverhältnis beziehe und dadurch weniger Freizeit habe, würde ich auch tatsächlich jemanden damit beschäftigen wollen, der hier einmal die Woche die Fußböden sauber macht und von mir aus auch häufiger die Fenster putzt. Den Rest mache ich dann doch lieber selbst.

Vielleicht habt ihr mal Lust, bei euch selbst Bestandsaufnahme zu machen?
Und was glaubt ihr wohl, was meine Ergotherapeutin beeindruckt war, dass ich mir schon so gut selbst auf die Schulter klopfen kann. ;)


---
Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Limonade draus! (G. Sielaff)
Mein Blog: https://ingo-schreibt-anders.blog
Ich schreibe auch in der http://www.schreibkommune.de/. Dort findet ihr Geschichten und Artikel mit Themen rund ums Schreiben.
nach oben springen

#2

RE: Arbeitsplatz Hausmann - Übung zur Selbstwertstärkung

in Freizeit, Lifestyle und Sonstiges 02.03.2016 17:33
von Schneepferdchen (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Schneepferdchen
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wow, das ist toll. Solch eine Berechnung werde ich so wohl nicht anstellen können, weil bei mir die Schwerpunkte anders liegen. Aber ich bekomme nun auch immer Lust mehr Struktur und Planung in meinen Wochenablauf zu bekommen.

Lg
Schnee


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Was habe ich heute alles geschafft
Erstellt im Forum Therapie und Selbsthilfe von Ugo
301 11.08.2018 17:30goto
von 2009er • Zugriffe: 16537
Der Psychotiker als Alarmanlage des Systems
Erstellt im Forum Allgemeines von Hotte
29 12.02.2016 23:14goto
von Hotte • Zugriffe: 1422
Psychose und Arbeitsplatz
Erstellt im Forum Arbeit und Beruf von Molly
1 14.08.2014 11:31goto
von Snoopyyy • Zugriffe: 934
Meine schizophrenie
Erstellt im Forum Allgemeines von carlchen22
2 13.05.2014 20:52goto
von Serendipity • Zugriffe: 715
Soziale Ausgrenzung bei Schizophrenie
Erstellt im Forum Umfragen von Forumsmitgliedern von Ellie
28 27.05.2017 15:11goto
von Himbeere • Zugriffe: 3656
Google Translator

Besucher
12 Mitglieder und 23 Gäste sind Online:
Serendipity, WHOAMI, erdbeere, Agi007, lathyrus_odoratus, Schlendrian, PapaRa113, Sirod, 2009er, sensitive, Schnitzelchen, DaSchizoo

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Katharina
Besucherzähler
Heute waren 492 Gäste und 45 Mitglieder, gestern 1575 Gäste und 69 Mitglieder online.


Xobor Ein eigenes Forum erstellen