Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende


#1

Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 12.11.2015 19:03
von UgoAdmin | 2.392 Beiträge | 7191 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Ugo
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Akzeptanz von Neuroleptika



..ist eine Frage, die mich seit längerer Zeit beschäftigt. Wer hat von der Neuroleptika-Behandlung profitiert? Wer ist symptomfrei und kommt mit Neuroleptika gut zurecht?

Oder gibt es hier auch Nutzer, die sagen, Neuroleptika sind mehr schlecht als recht oder sogar Pfusch am Gehirn? Oder die Nebenwirkungen sind nicht aushaltbar und schränken in der Alltagsfunktion zu sehr ein?

Mich interessieren alle Meinungen zu diesem Thema, bejahende Statements als auch polarisierende Meinungen.

Wie ist die Akzeptanz von Neuroleptika? Sind Neuroleptika eine angemessene Hilfestellung, notwendiges Übel oder für die Psychosebehandlung ungeeignet?

Danke für eure Antworten.



Bella23 findet das Top
zuletzt bearbeitet 08.08.2016 19:50 | nach oben springen

#2

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 12.11.2015 19:13
von Molly | 2.001 Beiträge | 7184 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Molly
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Früher (1991-2005) habe ich die Neuroleptika gehasst wie die Pest. Außer Nebenwirkungen hab ich nicht sehr viel bemerkt. Die Stimmen waren trotzdem da und ich hatte keinerlei Lebensqualität mehr.

Das Amisulprid (Solian), das ich heute einnehme, hat zwar auch Nebenwirkungen, die sich organisch bemerkbar machen (durch den erhöhten Prolaktinspiegel und QT-Verlängerung) und mir sicher nicht sehr zuträglich sind, aber ich fühle mich damit psychisch sehr gut. Die Stimmen sind ziemlich heruntergedimmt und meine Depressionen sind verschwunden. Ich kann mich wieder am Leben freuen. Das liegt vielleicht aber auch an meinen allgemeinen Lebensumständen: Durch die Arbeit in der WfbM habe ich regelmäßige Kontakte und Tagesstruktur. Alles OK. Wahrscheinlich könnte ich ohne die NL aber garnicht arbeiten.



Ugo und Bella23 haben sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 12.11.2015 19:18 | nach oben springen

#3

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 12.11.2015 19:26
von Wolf (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Wolf
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Na ja, Ugo,

ich habe das hier ja schon öfters breitgetreten..

Ich bin froh, dass die NL meinen Wahn beendet haben. Hab schon öfters geschrieben, dass der Wahn mich vor den Zug geschmissen hätte. Und natürlich sind die Nebenwirkungen manchmal schwer zu ertragen.
Heute nehme ich das Amisulprid ständig. Absetzversuche sind leider gescheitert. Anderseits ist es vielleicht gut, damit ich nicht wieder psychotisch werde. Denn das war die Hölle. Dann möchte ich lieber gleich tot sein.


Ugo und Bella23 haben sich bedankt!
nach oben springen

#4

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 12.11.2015 19:57
von Wolf (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Wolf
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Das ist jetzt zwar nicht mein Bericht, aber ich mag gerne auch auch das noch loswerden: Es gibt auch Menschen, die sich im paranoiden Zustand wohl fühlen. Das ist "nur" für die Angehörigen sehr schwierig. Ich selbst bin froh, dass dieses nicht meine Angehörigen betrifft. Denn auch das schafft nur Probleme, aber keine Lösungen. Oft sind diese Angehörigen gezwungen, einfach zu verdrängen. Wem es hilft?...


Bella23 hat sich bedankt!
nach oben springen

#5

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 12.11.2015 20:07
von runnhide (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds runnhide
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Eine der humansten Hilfestellungen bilden sie nicht, aber in diesen Zeiten sind sie wahrscheinlich noch das notwendige Übel. Dabei muss man aber von Fall zu Fall differenzieren, welchen objektiven Nutzen oder Schaden sie erbringen können. Es zählt aber auch, wie das subjektiv empfundene Wohlbefinden oder der subjektiv empfundene, seelische Schaden durch NL bei dem und dem Menschen wie ausfallen. Bei vielen sind sie auch eher ein strikt zu vermeidendes Übel, da sie bei ihnen mehr schaden als helfen.

Mir hat das NL gegen Denkstörungen geholfen. Es half dabei, die Gedanken mehr in eine sinnvolle Richtung zu lenken. Die anticholinerge Wirkung des Clozapins hat auch die ängstliche Vermeidung gedämpft, wenngleich dadurch teils regressives Verhalten ungehinderter zu Tage tritt.

Nach eineinhalb Jahren wollte ich die Verantwortung über mich aber keinem Neuroleptikum mehr geben, sondern habe sie mir selbst über mich gegeben.

Das hängt aber genauso gut damit zusammen, dass ich bereits in niedrigen Dosierungen aller Atypika mit heftigen Nebenwirkungen reagiere.

Jetzt, da ich den potentiellen Nutzen der Neuroleptika durch etwas Wissen aus dem Internet kennengelernt habe, bin ich gar nicht abgeneigt, wieder ein NL zu nehmen. Am besten in einer mittleren Dosierung, aber das wird wahrscheinlich nichts werden. Ich würde schon gerne den Dampf hinter den Positivsymptomen und dem Affektgemisch etwas herausnehmen.

Das alleine durch Lebenserfahrung und Selbsthilfe zu machen, ist sehr schwer. Zudem fühle ich mich oft wie unter einem Damokles-Schwert, da mir die Furcht davor, abrupt aufgrund belastender Erlebnisse in eine Psychose zu rutschen, hin und wieder zu schaffen macht.

Vielleicht werden die Medikamente, die auf das GABAerge System wirken werden (Auswirkungen aufs dopaminerge) einigen Betroffenen eine bessere Hilfestellung sein.

Wer allerdings die NL sehr positivistisch bejaht, auch aus persönlichen Gründen heraus, sollte sich bewusst werden, dass sie in der Tat das Hirn schädigen. Kosten-Nutzen-Abwägung.


"Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor." (Hippokrates)


Bella23 und Ugo haben sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 12.11.2015 20:21 | nach oben springen

#6

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 12.11.2015 21:14
von Hotte | 1.572 Beiträge | 3951 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hotte
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich bin nach wie vor überzeugt, dass mir die Neuroleptika, die mir während der Erstbehandlung in viel zu hoher Dosierung aufgezwungen wurden, mehr geschadet als genützt haben. Wahrscheinlich haben diese sogar nachhaltige Schäden am Gehirn bewirkt, weshalb ich nun kognitive Defizite habe, die es vorher nicht gab.
Sicher ist, dass mich das damalige Vorgehen traumatisierte und ich daher lange Zeit negativ gegenüber NL eingestellt war.

Die Neuroleptika, die ich bei Bedarf ab und zu nehme (etwa alle ein oder zwei Monate eine halbe Tablette) habe ich als sehr hilfreich erlebt. Dies konnte ich aber nur aufgrund der freiwilligen Einnahme aus einer Situation heraus, in der ich selbst schlafen wollte. Nachdem man mich während meiner Krise im diesjährigen Frühjahr angehört hatte, wollte ich dann auch selbst schlafen und musste feststellen, dass ich es alleine nicht mehr schaffte. Da waren sie ein Segen.
Allerdings nehme ich sie in einer so niedrigen Dosierung, dass die meisten Ärzte meinen, die Tabletten würden gar nicht wirken.


Ich bin nicht schuld an meiner Krankheit, aber verantwortlich für meine Genesung. (Meine Genesungsbegleiterin)
Ugo hat sich bedankt!
nach oben springen

#7

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 13.11.2015 09:14
von frog91 | 299 Beiträge | 465 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds frog91
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo Leute,
ich bin froh, dass es Neuroleptika gibt. Sicher, ich wäre noch glücklicher, gäbe es eine noch effektivere Behandlung und wären die ganzen Nebenwirkungen nicht. Aber ohne Neuroleptika, wäre ich nicht mal in der Lage, mit meiner Familie vernünftig zu kommunizieren und wäre von meinem Wahn ganz eingenommen.

Manchmal bin ich aber auch wütend auf diese Dinger, weil sie mich schon sehr einschränken. Ich habe nach der zweiten Psychose eine relativ hohe Dosis erhalten, und kämpfe jetzt mit Dyskenesien, Stimmen höre ich immer noch, sowie Halluzinationen. Aber in abgeschwächterer Form.

Fluch und Segen zugleich sozusagen.

lg,
frog


Ugo hat sich bedankt!
nach oben springen

#8

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 13.11.2015 16:53
von specialK | 175 Beiträge | 452 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds specialK
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich bin auch froh, dass es sie gibt. Erstens weil sie mich gut aus dem Wahn holen und zweitens, weil mir somit die Gründung einer Familie gelingen konnte. Mit der Familie habe ich mich allerdings bewusst eine stressigere Lebensweise ausgesetzt, und so muss ich vielleicht mehr NL nehmen, als es ohne Kinder notwendig wäre - andererseits müsste ich dann eher berufstätig sein, was mir mit meiner Erkrankung auch nicht so zuträglich wäre... aber das ist ein anderes Thema.
Wie andere auch leide ich schon bei geringer Dosierung sehr unter den Nebenwirkungen bzw. gewöhne mich nur sehr langsam daran. Aber der Positive Effekt überwiegt für mich auf alle Fälle. Trotzdem glaube ich, es dauert bei einigen sicher lange bis sie das richtige NL für sich gefunden haben und ich denke, ich bin da auch noch nicht am Ende angelangt...

Gruß Katharina


Ugo hat sich bedankt!
nach oben springen

#9

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 13.11.2015 19:26
von Quietschi | 930 Beiträge | 1901 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Quietschi
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich bin auch froh, dass es NL gibt. Sie haben mir sehr geholfen die Stimmen auf ein erträgliches Maß herunter zu dimmen. Außer der Gewichtszunahme und der Müdigkeit habe ich keine Nebenwirkungen.
Liebe Grüße,
Quietschi



Ugo hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 13.11.2015 19:27 | nach oben springen

#10

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 13.11.2015 21:19
von lutreola | 347 Beiträge | 906 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds lutreola
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo zusammen,
ich bin auch sehr froh, dass es sie gibt. Untherapiert war mein psychotischer Zustand unerträglich.
Schlimm ist nur, dass sie nicht ausgereifter sind. In einer hohen Dosis leide ich halt immer sehr unter den Nebenwirkungen, obwohl ich schon x Präparate ausprobiert habe.
Nun ist es so, dass ich eine wirklich winzige Erhaltungsdosis zwischen den Schüben, die regelmäßig kommen, nehmen muß. Bei Bedarf dosiere ich dann höher. Von daher lebe ich das Gros meines Lebens ohne Nebenwirkungen.
Vorher war es eine Katastrophe mit wirklich hohem Leidensdruck. Aber wie gesagt: Ohne wäre ich verloren gewesen. Ich kann den Wirkungseintritt auch immer sehr schnell bemerken.

Ich nehme derzeit übrigends Amisulprid.

Viele liebe Grüße
Lutreola



Ugo hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 13.11.2015 21:20 | nach oben springen

#11

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 14.11.2015 07:58
von Clavigo | 20 Beiträge | 89 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Clavigo
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo,

ich bin auch froh, dass ich die Neuroleptika habe. Sie haben mich aus der Psychose herauskatapultiert und mich gerettet und ermöglichen mir ein normales Leben, das ich mit einer geringen Erhaltungsdosis bestreiten muss, soll heißen, dass ich sie auch lebenslänglich nehmen sollte, so der Rat meiner Neurologin. Aber das ist mir auch lieber, als wieder in eine Psychose zu fallen, die bei mir sehr schwer und auch mit Suizidgedanken verbunden war. Sicher wäre es schöner, wenn das Gehirn diese Chemie nicht bräuchte, aber diesen Kompromiss muss ich machen, um weithin angstfrei weiter zu leben. Und ich habe mich auch daran gewöhnt.

Ciao und liebe Grüße
Clavigo


Ugo hat sich bedankt!
nach oben springen

#12

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 20.11.2015 20:07
von horst364 | 112 Beiträge | 568 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds horst364
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich sehe die Neuroleptika mit gemischten Gefühlen. Bei mir sind die kognitiven Defizite im Laufe der Jahre nach meinem Empfinden immer schlechter geworden, besonders der Orientierungssinn.
Vor meiner Erkrankung war ich ein sehr sicherer Autofahrer, aber dann hatte ich immer größere Probleme bei unbekannten Strecken. Auch das Arbeitsgedächtnis und das Duchführen mehrstufiger Handlungen machten Probleme.
Beim Arbeiten behindern sie ebenfalls sehr. Man muss vielmehr Kraft (Stress) aufwenden, um das normale Pensum überhaupt zu schaffen.

Ich nehme nun viel weniger Neuroleptika als vorher, da ich dazu übergegangen bin, die niedrigste Dosis zu nehmen, mit der ich symtomfrei leben kann und nicht was mir mein Artzt verschreibt. Dadurch sind die kognitiven Defizite weniger, aber immer noch nicht ganz weg.
Ganz absetzen kann ich sie nicht, da ich sonst psychotisch werde.

Hellhörig haben mich erst Artikel, wie der folgende gemacht: Wenn Psychopillen das Gehirn schrumpfen lassen

Deshalb sage ich, Psychopharmaka sind notwendig, wenn man akut psychotisch ist und auch noch einige Zeit danach. Aber man sollte sie in der symptomfreien Zeit auch stark reduzieren oder ganz absetzen. Meine Ärztin hatte die Medikamente nur wenig reduziert über die ganzen Jahre.


Ugo hat sich bedankt!
nach oben springen

#13

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 20.11.2015 20:39
von Speedy | 97 Beiträge | 261 Punkte
avatar_m
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Speedy
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich würde sagen dass ich die Psychose wie die Pest hasse, aber die Neuroleptika sind für mich wie die Cholera.

Ich bin nicht mehr psychotisch, das ist schon mal sehr gut. Aber der Preis den diese Medikamente bei mir haben sind nicht ohne:
Ich leide sehr oft unter Negativsymptomen die ohne Medikamente nicht da wären, ich habe wenig Energie.
Ich bin so antriebslos dass ich weder Arbeit schaffe noch meinen Haushalt selbst zu bewältigen.

Als ich die Medikamente zusammen mit Ärzten mal ausschlich bekam ich einen Rückfall, jetzt bin ich fast schon ein Pflegefall, weil ich ja nicht mal meinen Haushalt selbst übernehmen kann.


Ugo hat sich bedankt!
nach oben springen

#14

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 20.11.2015 20:53
von suffered | 633 Beiträge | 1160 Punkte
avatar_m
X

Auszeichnungen


des Mitglieds suffered
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Früher dachte ich auch immer, dass es an den NL liegt, dass ich kognitiv eingeschränkt bin.

Dann hatte ich 2013 meine Medis dauernd runterdosiert und es kam eine heftige Psychose, dann in die geschlossene für 3 Monate und danach kam nochmals eine starke Psychose. Nun ist sie seit 1.5 Jahren weg, aber ich arbeite nicht mehr, den Haushalt kann ich nur dank meiner Mutter schmeisen.

Das schlimmste sind einfach die Negativsymptome, ich habe auf nichts mehr Lust, an nichts kann ich mich mehr erfreuen, ich wüsste nicht was ich mit Geld anfangen sollte, denn es macht mir alles keinen Spass mehr. Es ist ein sehr trauriger Zustand. Aber ich glaube jetzt nicht mehr, dass die NL daran Schuld sind, sondern die Psychosen einen einfach verändern.

Mir ist aufgefallen, dass mein "Erleben" im Vergleich zu meinem Erleben vor der Schizophrenie stark verändert ist. Alles ist viel weniger intensiv, die Negativsymptome haben die Kontrolle übernommen und ich muss mich für alles zwingen. Vor der Schizophrenie habe ich noch leidenschaftlich gerne gelesen und Computerspiele gespielt oder war im Internet unterwegs. Dazu muss ich mich nun auch zwingen, zu allem es ist ein sehr trostloser Zustand. Als Kind hätte ich nie geglaubt (ich war ein lebensfreudiges Kind) dass ich so enden würde.



Ugo und Speedy haben sich bedankt!
nach oben springen

#15

RE: Neuroleptika - wem haben sie geholfen?

in Neuroleptika 21.11.2015 09:42
von LuckyLive (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds LuckyLive
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ein wie ich finde komplexes Thema. Mir persönlich haben NL durchaus auch geholfen.

Ich habe mich jedoch gleich zu Beginn der Behandlung entschieden gegen eine hohe Dosis NL ausgesprochen und habe nur die minimal Dosis eingenommen und dieses auch nur über einen minimal Zeitraum, denn die NW der NL waren bei mir ausgeprägt und unangenehm (Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme etc.). Doch ich bin mit Hilfe der NL zumindestens meine Wahnwahrnehmungen losgeworden.

Das in meinen Augen zu wenig Augenmerk auf begleitende Therapien gelegt wird (kognitive, sportliche etc.) und die NL Dosen in der gängigen Therapie wirklich sehr hoch sind mit all den entsprechenden Wirkungen und Nebenwirkungen, ist, denke ich, einerseits natürlich dem Kostendruck in unserem heutigen Gesundheitssystem geschuldet und andereseits auch Ausdruck der nach wie vor großen Unwissenheit über Schizophrenie. Die Vorstellungen, die das medizinische Personal aus Bücher lernt kommen dem, was man in so einer Psychose selbst erlebt, ja nicht einmal annährend nahe. Ich schweife ab.

Um zur Frage zurück zu kommen, mir haben die Neuroleptika durchaus auch geholfen.

LG


Ugo, Kleine_Mango und Speedy haben sich bedankt!
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Blutspende trotz Neuroleptika?
Erstellt im Forum Allgemeines von Ugo
19 16.12.2016 05:39goto
von biennis • Zugriffe: 581
Neuroleptika erfolgreich abgesetzt
Erstellt im Forum Neuroleptika von Dolchstoß
12 08.12.2016 16:31goto
von suffered • Zugriffe: 837
Erwartungen beim Absetzen von Neuroleptika/Antipsychotika
Erstellt im Forum Wissenschaftliche Studien von Narued
3 23.04.2016 20:24goto
von Hotte • Zugriffe: 777
Bitte um Tipps! Neuroleptika
Erstellt im Forum Neuroleptika von hope90
4 20.12.2015 13:10goto
von lutreola • Zugriffe: 444
(Neben-)wirkungen von Neuroleptika: Studienergebnisse
Erstellt im Forum Wissenschaftliche Studien von Ugo
4 04.11.2015 19:05goto
von Ugo • Zugriffe: 536
Liste aller Neuroleptika | Informationen und Erfahrungsberichte
Erstellt im Forum Neuroleptika von Ugo
0 27.05.2015 20:37goto
von Ugo • Zugriffe: 1580
Monotherapie oder mehrere Neuroleptika
Erstellt im Forum Umfragen von Forumsmitgliedern von Isabell
3 07.04.2014 07:06goto
von Gandalf • Zugriffe: 483
Mortalität mit Neuroleptika
Erstellt im Forum Allgemeines von Heideröslein
12 20.10.2014 22:06goto
von Hirnsehprogramm • Zugriffe: 1646

Besucher
5 Mitglieder und 19 Gäste sind Online:
Freia, lucky, Schlafloser, Sirod, future_former

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Schmuckstück
Besucherzähler
Heute waren 456 Gäste und 34 Mitglieder, gestern 1881 Gäste und 65 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2863 Themen und 37788 Beiträge.

Heute waren 34 Mitglieder Online:
Agi007, Clavigo, Cristina, DaSchizoo, Eleonore, erdbeere, escargot, Feuerlilie, Freia, Fränzchen, future_former, gerhard, Henri, Hopefulx3, Joan, Kaa, Kleene, Kleepferdchen, lucky, Martin Schlender, McCorc, Molly, Nadi, Noki, roma, Schlafloser, Schmuckstück, Schnitzelchen, servus15, Sirod, Ste und Humpel, suffered, Summer, Ugo
Besucherrekord: 150 Benutzer (17.05.2014 08:28).


Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator

Xobor Ein eigenes Forum erstellen