Einloggen
Zurück Vorwärts
Aktualisieren Drucken
Neuer TAB


Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

#1

Ich würde gern was tun.

in Treffpunkt für Angehörige 17.08.2015 20:15
von Nala (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Nala
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo, ich bin neu hier und kenne mich auch leider nicht aus mit Schizophrenie.
Jedoch habe ich etwas was mir sehr schwer im Magen liegt und vielleicht kann jemand hier ja etwas dazu sagen oder vielleicht
sogar irgendwie mir helfen.. ó.o
Es tut mir sehr leid wenn ich irgendwas falsch angehe, aber ich sorge mich doch sehr.

Die Cousine meines Freundes hat vermutlich Schizophrenie, was wir leider nicht genau wissen, da ihre Eltern alles an psychischen Krankheiten verleumden.

Vor kurzer Zeit teilte eine weitere Cousine uns mit das sie wohl schwer zusammen gebrochen ist.
Sie bekam plötzlich einen Anfall in dem sie um sich schlug, schrie und man sie in Krankenhaus brachte.
Dort half man ihr aber auch nicht sondern schmiss sie raus, weil sie auch dort alles zusammen brüllte. Soweit ich in Erinnerung hatte wiegt sie für ihre 25 Jahre auch nicht mehr viel.. ich glaube es waren 45/48kg.
Sie sieht furchtbar aus und keiner kümmert sich um sie.
Sie war auch in Betreuung und ihre Mutter wollte sie wohl endlich raus von Zuhause haben. Da sie auch erst in ein Frauenheim sollte drohte ihr aber auch die Polizei wenn sie dort wohl anfangen würde zu wüten.
Schließlich.. wurde sie in ein Altenheim abgeschoben.
Als sie mir 2 Tage zuvor eine Sprachnachricht schickte konnte ich nur noch weinen, sie hat geweint und ich hab kaum noch verstanden was sie sagte.. sie hörte sich geschwächt an und total fertig. Sie kann nicht mehr Essen, weil wie sie meint ihre "Chakren" sie daran hindern.

Ich mache mir große sorgen, zumal sie erst 25 ist und dann soll sie im Altenheim bis sie stirbt einfach vegetieren?
Das ist einfach grausam..

Ich und mein Freund wären auch beriet sie nach Berlin zu holen, weil ich glaube das sie hier bessere Chancen hat damit umzugehen als in Hildesheim..
Ich habe auch versucht ihr Schriftlich ins Gewissen zu reden, so wie auch mein Freund. Leider denkt sie, wie ihre Familie es ihr vorlebte, dass sie nicht krank ist sondern ihre Chakren dicht sind und das nur so ein Chakren-Heiler(mir fällt die genaue Bedeutung nicht ein.) wieder hinkriegen kann..

Ich will was tun und es macht mich traurig das eine junge Frau nun dort einfach abgeladen wurde, anstatt das sie leben darf und damit umgehen lernt. Sie hat jetzt niemanden mehr.
Das kann man doch nicht so stehen lassen? ó.o Es geht und will nicht in meinen Kopf rein wie man sowas der eigenen Tochter antun kann.
Sie ist wohl schon seit sie 14 ist auffällig gewesen und alle haben es ausgeblendet.
Die Familie von meinem Freund ist in der Hinsicht "Psychische Krankheiten und Behinderungen" gibt es nicht. Es seien Ausreden und Annika (so heißt die Betroffene) würde nur simulieren und vortäuschen damit sie nicht von Zuhause weg muss und alle sich nur um sie kümmern.

Als ich sie kennen lernte glaubte sie sie sei eine Reinkarnation von Gabriel, das wechselte sehr oft und sobald man etwas gegen sagte wie "Sicher das es so ist?", rastete sie komplett aus als würde man sie als Lügnerin beschimpfen.
Leider glaubt sie auch bis jetzt immer noch das ihr Liebster sie abholen würde aus dem Weltall und das er wohl mit ihr kommunizieren könnte mit sowas wie Channeln auf einer Astralebene, sie hätten so wohl auch intime Momente ausgetauscht.


nach oben springen

#2

RE: Ich würde gern was tun.

in Treffpunkt für Angehörige 17.08.2015 21:59
von gerhard | 192 Beiträge | 540 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds gerhard
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hi Nala,

puh.. das hört sich nach einem ziemlich verfestigten Irrglauben an, den deine Cousine hat. Vor allem dass ihre Familie psychische Krankheiten nicht wahrhaben will macht die ganze Sache natürlich nicht einfacher. Sie wird sicherlich einige Zeit brauchen um sich irgendwann von ihren Ideen und denen ihrer Familie abzugrenzen.

Ich denke sie benötigt dringend ärztliche Hilfe. Es wäre gut wenn sie aus freien Stücken bereit sein kann Hilfe anzunehmen, doch ich weiß, dass das oft sehr schwierig ist. In der Psychiatrie kann es manchmal aus verschiedensten Gründen sehr unangenehm sein, besonders dann wenn man als Betroffene/r das Gefühl hat falsch und unmenschlich behandelt zu werden, z.B. Medikamente (werden in akuten Phasen meist in hoher Dosierung verschrieben und machen bis sich der Körper daran gewöhnt hat ziemlich platt) oder Fixierung.
Das einzige was du vielleicht zur Zeit tun kannst, ist sie in ihrem Verhalten und ihrem Gemütszustand zu reflektieren, bspw. sagen dass es ihr schlecht geht oder dass sie zerbrechlich klingt, damit sie etwas mehr Selbstwahrnehmung bekommt und ihr zu vermitteln, dass die Psychiatrie zwar schwierig und anstrengend aber gerade sinnvoll ist.


zuletzt bearbeitet 17.08.2015 22:00 | nach oben springen

#3

RE: Ich würde gern was tun.

in Treffpunkt für Angehörige 17.08.2015 23:05
von Molly | 2.761 Beiträge | 12926 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Molly
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo Nala!

Ich denke auch, dass sie absolut dringend psychiatrische Behandlung bräuchte. Das ist ganz sicher Schizophrenie. Die Frage ist dann aber, ob es ihr in absehbarer Zeit helfen würde... Wenn sich das schon dermaßen eingeprägt hat, ist es schwer sich davon zu lösen. Wahrscheinlich wird sie lernen müssen, mit Medikamenten und Restsymptomen zu leben. Trotzdem kann man dann mit der Zeit noch eine gute Lebensqualität erreichen.

Sollte sie nicht alleine leben können, gibt es betreute WG´s für psychisch Kranke, denen es einigermaßen gut geht. Ich habe einen Bekannten, der in so einer WG lebt. Das ist ein völlig normales Wohnhaus mit einem kleinen Garten, wo die Bewohner ein eigenes Zimmer haben. Es gibt für sechs Personen zwei Bäder. Das Wohnzimmer, die Küche und die Terrasse werden von allen zusammen genutzt. Einmal die Woche kommt ein Sozialarbeiter. Jeder hat zusätzlich einen eigenen Betreuer. Dann wird in einer Gruppensitzung alles besprochen, was an Problemen anfällt. Aber erst mal muss sich ihr Seelenzustand stabilisieren.

Leider sind die Wartezeiten für solche Wohngelegenheiten sehr lang und man sollte sich deshalb möglichst früh bemühen, einen Platz zu bekommen. Es gibt verschiedene Träger. Zum Beispiel der sozialpsychiatrische Dienst, bei uns zB. auch die Lebenshilfe oder kirchliche Träger. Wenn es dem Betreuten wieder so gut geht, dass er alleine leben kann, hilft man ihm auch, eine Wohnung zu finden und begleitet ihn weiter.

Ich glaube nicht, dass sie in einem Altenheim verrotten muss, wenn man sich um sie kümmert!

LG,


Mein Wahlspruch: Halte niemals mit einer Hand die Vergangenheit fest, denn du brauchst beide Hände für die Zukunft!
zuletzt bearbeitet 17.08.2015 23:08 | nach oben springen

#4

RE: Ich würde gern was tun.

in Treffpunkt für Angehörige 18.08.2015 10:53
von Nala (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Nala
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wir wollen uns definitiv kümmern.
Ich will sie auch nicht zwingen, daher versuche ich sie ja irgendwie zu bequatschen. Ich gehe auch nicht negativ gegen ihre Wahrnehmungen ein. Ich habe ihr gesagt sie sollte eine Klinik ausprobieren, das sie vielleicht helfen kann.
Ich werde aber nochmal mit ihr versuchen zu sprechen.
Und dazu ist die hürde wie wir sie von Hildesheim(Hannover) zu uns nach Berlin bekommen. Welche Schwierigkeiten uns erwarten werden, dass weiß ich leider auch nicht. :/

Habt ihr vielleicht eine Idee wie ich da rangehen soll?
Soll ich zuerst mich mal beim sozialpsychiartrischen Dienst melden und bescheid geben, wenn sie dem zustimmt, damit wir sie abholen können?
Oder brauchen wir mehr als das um sie da weg zu holen? ._.
Wir haben leider auch kein Geld und daher können wir nicht so oft uns Tickets leisten um da hin zu tuckern. Das ist auch noch das Problem. :<

Man merkt auch wie sie abgeschoben wurde, keiner iherer Familienmitglieder weiß wie ihr Zustand ist oder wo sie sich aufhält.
Das tut einfach weh, wenn ich sowas lese..

EDIT:
Ich habe eben eine Sprachnachricht von ihr bekommen.
Sie hört dich besser an als beim letzten Mal aber dennoch immer noch ganz fertig (kraftlos und schwach).
Sie lebt wohl im Obdachlosenwohnheim und hat wohl wieder so eine "Heilerin", das gefällt mir dennoch nicht ._.'
Ihre Betreuer kümmern sich angeblich wohl gut um sie wie sie sagt und sie findet das Heim auch ganz oke.
Sie hat wohl wieder ein Hungergefühl und sagte nochmal, dass sie nicht aufarbeiten muss wie bei anderen sondern das ihr Weg eben über Transformation stattfindet...
Ich bin echt überfordert ._. Aber es geht ihr wohl besser als vor einem halben Jahr noch. Ich höre aber noch nicht viel davon y.y


zuletzt bearbeitet 18.08.2015 12:02 | nach oben springen

#5

RE: Ich würde gern was tun.

in Treffpunkt für Angehörige 18.08.2015 18:36
von Molly | 2.761 Beiträge | 12926 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Molly
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Erkundige Dich vielleicht mal beim sozialpsychiatrischen Dienst in Berlin, ob das überhaupt geht, dass ihr sie zu Euch holt und dann dort einer Behandlung zuführt.

Aber vielleicht weiß jemand anderes hier mehr über so was...

Im Obdachlosenheim zu leben, stelle ich mir noch schlimmer vor, als in einem Altenheim. Hoffentlich landet sie nicht auf der Straße.


Mein Wahlspruch: Halte niemals mit einer Hand die Vergangenheit fest, denn du brauchst beide Hände für die Zukunft!
1 Mitglied findet das Top!
zuletzt bearbeitet 18.08.2015 18:37 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ich weis nicht mehr was ich tun soll
Erstellt im Forum Treffpunkt für Angehörige von Jenny
18 08.03.2018 18:22goto
von Blumenduft • Zugriffe: 865
Schizophrene bitte lesen und gerne auch bewerten :)
Erstellt im Forum Therapie und Selbsthilfe von Voicestream
9 28.10.2017 09:09goto
von servus15 • Zugriffe: 941
Was kann ich als Tochter tun ?
Erstellt im Forum Treffpunkt für Angehörige von foxi
2 19.08.2015 14:50goto
von Quietschi • Zugriffe: 339
Freund leidet unter Psychose-was tun?
Erstellt im Forum Treffpunkt für Angehörige von juliek
9 31.05.2015 15:35goto
von MDark • Zugriffe: 668
Was tun bei einem Schub?
Erstellt im Forum Allgemeines von Isabell
7 30.08.2014 20:02goto
von comfortzone • Zugriffe: 687
Wirklich nichts, was man tun kann?
Erstellt im Forum Allgemeines von biene maja
18 20.05.2014 01:04goto
von biene maja • Zugriffe: 805
Inaktivität und was man dagegen tun kann?
Erstellt im Forum Hilfeforum und technischer Support von Cellardoor
4 11.05.2014 13:55goto
von Ugo • Zugriffe: 521
Google Translator

Besucher
11 Mitglieder und 7 Gäste sind Online:
Henri, Josi1985, DaSchizoo, Melisse, Freia, Cristina, PapaRa113, erdbeere, WHOAMI, Eleonore, lathyrus_odoratus

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Amaryllis
Besucherzähler
Heute waren 459 Gäste und 38 Mitglieder, gestern 1970 Gäste und 76 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3345 Themen und 57104 Beiträge.

Heute waren 38 Mitglieder Online:
Agi007, Auster, Cristina, DaSchizoo, Eleonore, erdbeere, escargot, Felinor, Feuerlilie, Freia, frog91, Fränzchen, Henri, Hirnsehprogramm, Jela, Joseph, Josi1985, Kaa, Kindkind, lathyrus_odoratus, Lisa214, lucky, Mango, marie luise c, Melisse, Mi Ri, Molly, PapaRa113, Sartorius77, schauhin, Schlendrian, Schnitzelchen, shithappens, Ste und Humpel, Steffie, Still, suffered, WHOAMI
Besucherrekord: 150 Benutzer (17.05.2014 08:28).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen