Einloggen
Zurück Vorwärts
Aktualisieren Drucken
Neuer TAB


Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

#1

Ist mein Mann gemein oder psychisch krank?

in Treffpunkt für Angehörige 16.02.2015 23:05
von Sabine2310 (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Sabine2310
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo und guten Abend,

mein Mann zeigt schon seit ca. 2-3 Jahren Auffälligkeiten:
- Konflikte werden nicht besprochen und gelöst
- Aggressionen
- Anbrüllen der Kinder und mich
- Mauern und Aussitzen
- Keine oder wenig Beteiligung an Verantwortlichkeiten der Familie
- Ständige Unzufriedenheit
- Phasen extremer Empfindlichkeit bis hin zu Weinen, dann sehr locker und lustig, dann aggressiv wegen Kleinigkeiten
- Kommt mit Tochter nicht klar, brüllt schnell los, beleidigt sie
- Verwenden von derben Schimpfworten
- Beleidigen des größeren Kindes (du bist krank, du hast was am Kopf)
- Beleidigung von mir vor den Kindern (Drecksschwein, Deine Mutter ist krank usw.)

Eine Paarberatung wurde nach neun Monaten abgebrochen, da mein Mann dort dauernd erwähnte, wie sehr er sich unter Druck fühlte, ohne es erklären zu können. Die Schuld gab er aber mir. Der Paarberater schickte ihn zu einem Psychologen. Ein paar Monate ging es ihm besser, aber seit ca. November wird er immer aggressiver, brüllt sofort los, sagt, wenn man vor ihm steht, ich dringe in ihn ein. Schreit: Geh! Geh! Geh“ nur weil ich mit ihm sprechen möchte.

Ich bin sehr verunsichert und irgendwie auch mit allem allein, muss stark sein für die Kinder.

Nun ist er seit drei Wochen ausgelöst durch eine Kleinigkeit (er kam zu spät und ich war traurig darüber) komplett ausgetickt. Hat sich in einem Zimmer eingeschlossen und sagt, er wäre ausgezogen. Schuld wäre ich, weil ich sein „Leben versaut“ habe. Wegen allem und weil ich ihn zu allem gezwungen habe. Ich wäre ein Fehler gewesen. Und das nach 20 Jahren, Hausbau und zwei Kindern (2 und 6 Jahre alt).

Zwischendurch kommt er raus und ist einigermaßen umgänglich, solange man nicht irgendetwas sagt, was ihn aufregt. Seine Arbeite klappt scheinbar ganz gut.
Er hat gesagt, er würde im Herbst ausziehen, wenn ich wieder arbeiten gehe, er belastet aber auch die Kinder ständig damit und erzählt, dass Papa auszieht

Ich habe ihm das erst so auch geglaubt, aber nun hat er am letzten Wochenende etwas sehr merkwürdiges gemacht. Er hat meinen Eltern einen Brief geschrieben, in dem massive Vorwürfe gegen mich waren. Ich würde alle, die ich kenne, Tyrannisieren und manipulieren. Jeder, der mich kenne, wüsste das und alle hätten Angst vor mir und trügen Masken, um sich vor mir zu schützen.

Ich würde meine Eltern selbst seit Jahren tyrannisieren und manipulieren.. Meine Eltern dürften mir dies aber nicht sagen, denn sonst würde ich zusammen brechen. Außerdem wäre ein Angehöriger von ihm schwer krank und er würde niemandem etwas Genaues darüber erzählen. Er hätte etliche Freunde von mir auf seiner Seite, und das würde ich niemals ertragen. Sie alle würden mich belügen.

Meine Eltern hatten Angst, mir das zu zeigen, haben Sie aber Gott sei Dank. Ich habe sehr viele gute Bekannte und einige gute Freunde und ich bin mir sicher, dass keiner von diesen so unehrlich zu mir wäre. Er wäre sich noch nie so sicher gewesen, in dem was er täte, wie im Moment.

Ich habe mit einem Psychiater und auch Beratern gesprochen und das Verhalten meines Mannes geschildert, mir wurde geraten, an eine psychische Erkrankung zu denken, dann würde man sich genau so verhalten und sämtliche Schuld dafür dem Partner zuschreiben. Er behauptet ja auch, ich sei krank.

Ich habe dann am Sonntag bewusst von einigen Treffen mit meinen Freunden erzählt und er schaute sehr erstaunt. Da er am Sonntag einen guten Tag hatte und abends sogar auf der Couch saß, habe ich versucht, mit ihm zu reden und habe gesagt, ich würde mir Sorgen machen und sehe, wie schlecht es ihm gehe. Und wenn er wolle, könnten wir nochmal zusammen zu einem Psychiater gehen und gucken, warum er sich so schlecht fühle. Er schwieg irgendwie zustimmend.

AM nächsten Tag erzählte ich ihm, dass ich von meinen Eltern gehört habe, dass sein Angehöriger nicht schwer erkrankt sei und man das in den Griff bekäme. Er verließ wortlos das Fenster war eine Stunde verschwunden und rastete aus, als ich ihn darauf ansprach. Er sagte, der Angehörige würde uns das bestimmt nicht auf die Nase binden und hätte nicht mehr lange. Ich habe dann heute Morgen mit dem Angehörigen gesprochen und dieser versicherte mir glaubhaft, dass er nicht schwer krank sei und es ihm gut gehe. Als ich meinem Mann dies erzählte sagte er, er habe das ja nur vermutet.
Nun wo mein Mann ertappt ist, sagt er, er habe seinenVater nur schützen wollen, weil er sich schämt, dass er kurz nach dem Tod seiner Mutter so viele Liebschaften habe.

Eine Nachfrage bei mehreren Freunden ergab, dass diese nicht schlecht über mich geredet hatten, obwohl mein Mann dies hämisch und fies grinsend behauptete.
Nun habe ich 2 meiner Freunde in meine Vermutung eingeweiht, dass mein Mann vielleicht psychisch erkrankt sein könnte und der Psychologe das nicht erkennen würde, da er sehr gut Schauspielen kann. Er hat zwei total verschiedene Gesichter.
Ich habe ihnen einen längeren Brief geschrieben.
Bis jetzt haben sie nicht geantwortet. Nun habe ich heute morgen entdeckt, dass mein Mann diesen besten Freunden schon seit Wochen schlechtes über mich schreibt, so als wäre ich verrückt. Z.B. jetzt denkt sie, ich wäre verrückt und stürzt sich wie ein Geier auf jedes Wort von mir. Ich hatte meiner besten Freundin schon über Jahre immer mal wieder von unseren Problemen erzählt. Ich bin sehr traurig, so verraten zu werden, nun auch von ihr. Aber deswegen werde ich bestimmt nicht in eine Irrenanstalt eingeliefert werden, wie mein Mann behauptet.

Trotz meiner Entdeckung heute morgen ist er nun wieder relativ friedlich, ist aber fast nur mit seinem Handy beschäftigt und regelt auch trotz Urlaub alle Belange der Firma. ER macht am Wochenende Rufbereitschaft ohne Bezahlung.

Meiner Tochter war es letzte Woche morgens schlecht und sie saß vor der Toilette. Sein Kommentar dazu: Ach, hast Du keine Lust, in die Schule zu gehen? Sie hat bitterlich geweint, das hat ihn nicht berührt. Sie hatte Probleme mit dem Kreislauf. So war er schon oft, hat mir schon mal vorgeworfen, ich würde simulieren. Wenn man weint sagt er, das wäre ja bescheuert es wäre doch niemand gestorben.
Nach zwei Std. ging es ihr besser und sie wollte zur Schule. Mein Mann: Siehst Du, hab ich doch recht gehabt. So ist er auch, wenn es mir nicht gut geht (meistens).

Wenn ich mit ihm rede, schaut er auf den Boden, selten in die Augen.
Dies ist zwei Tage her und beide Freunde geben mir keine Antwort darauf. Das verunsichert mich sehr. Ich fühle mich sehr allein gelassen mit der ganzen Situation.
Ich kann meinen Mann nicht zwingen, irgendwohin zu gehen, gleichzeitig ist es hier kaum zum Aushalten und ich bin nicht nur wütend, sondern auch sehr traurig und verzweifelt.

Stehe ich in der Tür zu dem Zimmer, wo er sich meistens aufhält, scheint ihn irgendwas zu trigger, dann schreit er GEh! GEh! ich kann dich nicht ertragen, obwohl ich nur da stehe. Ich hab ihn direkt gefragt, ob er in mir jemanden anderes sieht.

Meine Eltern sind auch hilflos. Ich weiß nicht, ob ich mich noch weiteren Leuten anvertrauen soll. Sollte er wirklich krank sein, dann könnte ich ja durch Hilfe, die Familie retten, ist es sein Charakter wohl nicht.

Der Psychologe weigert sich, mit mir zu sprechen. Vor ein paar Monaten hatte mein Mann darum gebeten.
Wenn ihm durch die Therapie klar geworden ist, dass er unsere Familie nicht will, warum kann er dann nicht vernünftig darüber sprechen und versuchen, Lösungen zu finden, wie wir es am besten hinbekommen- vor allem der Kinder wegen.

Seine Berater, die ja meine „freunde“ seien, hätten ihm Fluchtpläne geschickt und Tipps zu Anwälten und Richtern, weil ich ihn auspressen wolle, wie eine Zitrone. Ich habe überhaupt keine Ahnung, wie und warum jemand so etwas sagen sollte. Ich bin ein lieber Mensch und ich möchte nur das Beste für meine Kinder.

Am Freitag erzähöte er mir, dass sein Psychologe nun mit ihm über seine Kindheit sprechen würde. Ist das ein gutes Zeichen, dass der Psychologe vielleicht doch erkannt hat, dass es ihm richtig schlecht geht und es nicht meine Schuld ist?

Als ich dann sagte, kannst Du dich denn noch an irgendwas aus deiner Kindheit erinnern, sagte er, es war ein Fehler dir das zu erzählen, nun greifst du mich wieder an.

Ich weiß berhaupt nicht , was ich jetzt machen soll.

War jemand in einer ähnlichen Situation? Was soll ich tun? Ich kann hier im Moment nicht einfach so weg, würde es natürlich im Notfall tun. Kann so eine Psychose aussehen? Auch wenn er keine Stimmen hört oder so?

Es war noch nie möglich, Konflikte auch für die Zukunft zu regeln. Er läuft und lief immer weg.
Ich bin sehr traurig, ich fühle mich gar nicht so böse, wie er über mich redet. Natürlich habe ich oft geschimpft, wenn wieder alles an mir hing und er über nichts nachdachte und manchmal war ich auch richtig wütend.
Aber im Grunde bin ich ein lieber MEnsch.
Ich sagte vorhin auch, ich habe dich doch geliebt, es ist nur alles durch dein Verhalten kaputt gegangen. Da hat er ganz höhnisch gelacht, kann sich nicht daran erinnern, so schien es.
Ich habe schon bei etlichen Beratungsstellen angerufen, aber keiner kann mir helfen.
Ich habe auch einen Termin bei einem Institut gemacht, wo eine Psychose getestet wird und es ihm gesagt, etwas schonend. ER sagt, er ginge da nicht hin.
Liebe Grüße
Sally


nach oben springen

#2

RE: Ist mein Mann gemein oder psychisch krank?

in Treffpunkt für Angehörige 16.02.2015 23:32
von comfortzone | 394 Beiträge | 533 Punkte
avatar_m
X

Auszeichnungen


des Mitglieds comfortzone
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

So wie sich das liest, solltest du jetzt nicht die Gründe bei dir suchen. Man kann mal falsch liegen und sich streiten. 2-3 Jahre "Terror", sollten dir eher aufzeigen einen halbwegs sauberen Schlussstrich zu ziehen und auszuziehen.
Das klingt vielleicht hart, aber achte auf dein und das Wohl deiner Kinder.

Vielleicht renkt sich ja alles wieder ein, aber das sollte dann von ihm kommen und nicht von dir. Ich würde nach einem Auszug auch erstmal beobachten und dem Alltag nachgehen.


nach oben springen

#3

RE: Ist mein Mann gemein oder psychisch krank?

in Treffpunkt für Angehörige 13.12.2016 23:52
von Ulf Stadtstein (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Ulf Stadtstein
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Schnell weg von diesem Vollidioten!
DU hast nur e i n Leben, willst du dir das bis ans Ende versauen lassen von solch einem Blödmann? Denk an deine Kinder und mach die Flatter, fang neu an, das hast du nicht verdient!!!!!!!!! Jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich. Ja ja ja!!!!!!!


nach oben springen


Google Translator

Besucher
3 Mitglieder und 30 Gäste sind Online:
Soulbound, WHOAMI, suffered

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Danjo
Besucherzähler
Heute waren 200 Gäste und 11 Mitglieder, gestern 2172 Gäste und 73 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3501 Themen und 63748 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online:
Agi007, Freia, Heinrich91, Michi, Nocturna, Schlendrian, Serendipity, Soulbound, suffered, Ugo, WHOAMI
Besucherrekord: 150 Benutzer (17.05.2014 08:28).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen