Einloggen
Zurück Vorwärts
Aktualisieren Drucken
Neuer TAB


Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

#1

(Ex-)Freundin - neuer Psychose-Schub?

in Treffpunkt für Angehörige 23.09.2014 14:14
von Janosch (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Janosch
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich bin hilflos.

Meine Partnerin und ich sind nunmehr seit über einem Jahr zusammen. Wir wohnen nicht zusammen; ich übernachte immer wieder, durchschnittlich dreimal die Woche, bei ihr in ihrer Wohnung.
Sie ist, ich würde sagen, ein friedfertiger Mensch. Bis auf einige wenige Auseinandersetzungen vertrugen wir uns stets sehr gut. Ihre beiden Kinder (11 J./7 J.) scheinen mich zu mögen.
Bin ich bei mir zu Hause, telefonieren wir täglich. Ist jemand gerade nicht zu erreichen, rufen wir uns gegenseitig zurück.
Meine Freundin hatte bereits zahlreiche Psychose-Schübe. Ja, wir lernten uns in einer psychiatrischen Klinik kennen; ich hatte keine Psychose.
Anfangs konnte sie die Nähe zu mir oft nicht über mehrere Tage über ertragen, zweifelte dann an mir, betonte immer wieder, sie brauche Zeit für sich. Sprach immer wieder von der schönen geplanten Zeit, sprach davon, dass wir das nächste kinderfreie Wochenende zusammen verbringen würden. In den letzten Wochen gab es praktisch keine gemeinsame Zeit mehr. Tagsüber, in den Sommerferien, war sie ständig auf Achse, von einem Kaffeekränzchen bei einer Freundin zum nächsten; eine Tätigkeit folgte der anderen. Wenn ich bei ihr war, wollte sie abends dann nur noch schlafen gehen um 21 Uhr. Jeden Tag immer wieder dasselbe, sodass ich innerlich unruhig und auch innerlich aggressiv wurde, oft abweisend ihr gegenüber, ja „kalt“. Ich sprach auch aus, dass mich das störe, dass für alles und jeden Zeit sei, für mich aber nie auch nur eine Stunde. Das wurde immer abgetan, sie habe halt viel zu tun und was solle sie denn machen. Ja, ich fühlte mich vernachlässigt. Auf den Heimfahrten von ihr zu mir war ich meist stinksauer auf sie und auch bei mir zu Hause hegte ich oft Aggressionen. War ich dann zwei, drei Tage zu Hause, ohne bei ihr gewesen zu sein, sprach sie via Telefon und SMS von ihrer Sehnsucht zu mir und dass sie mich gerade am liebsten sehen würde und wie sehr sie mich in ihrem Herzen trage; sie habe noch nie so einen Mann gehabt. Nun denn, auf dieses Pferd sprang ich auf; sofort immer meine Gegenfrage: „Soll ich gleich vorbeikommen?“ – was ich dann meist tat und worüber sie sich am Telefon total viel Vorfreude äußerte. Bei der Ankunft aber: kurzes Drücken, kurzes Küsschen auf die Wange, dann die Aussage: „Du, ich mach jetzt mal meine Sachen weiter, stört Dich das? Ist das ok?“ Mit der Zeit war es eben für mich nicht mehr ok, was ich ihr auch mehrmals mitteilte.

Vor neun Tagen nun kam sie von einer Fortbildung wieder nach Hause. Bei den letzten Fortbildungen, als wir uns noch nicht kannten, wurde sie laut eigener Aussage immer noch während der Fortbildung psychotisch.
Bei besagter Fortbildung letzte Woche schien alles „normal“. Ich holte sie vom Bahnhof ab spät abends – sie war aber, anders als sonst zu so später Stunde, nicht müde, sondern in einem Redefluss (ich möchte hier aber nicht allzu viel hineininterpretieren).
Vor acht und vor sieben Tagen war ich bei ihr zu Hause; sie war dauernd am Herumwuseln an irgendwelchen Dingen, aber auch hier will ich nicht zu viel hineininterpretieren. An beiden Tagen betonte sie, ich sei der Mann ihres Lebens, sie wolle unbedingt mit mir zusammen sein, sie liebe mich – so ausdrücklich sprach sie sonst eher selten. Vor sechs Tagen, als ich wieder bei mir zu Hause war, schickte sie tagsüber (wie sonst auch, aber sonst nicht so „überschwänglich“) zahlreiche SMS, wie sehr sie mich liebe, sie trage mich immer in ihrem Herzen, ich sei der Mann ihres Lebens. Abends wollte sie mich anrufen; ich schlief schon und das Handy war auf lautlos gestellt, also schickte sie eine SMS, wie groß ihre Sehnsucht nach mir sei.

Am nächsten Tag, also heute vor fünf Tagen, versuchte ich morgens gleich, sie anzurufen. Niemand nahm ab, niemand rief mich zurück. Mittags versuchte ich erneut, sie anzurufen, wieder das gleiche, was bei ihr wirklich äußerst ungewöhnlich ist. Abends wieder. Also versuchte ich es etwas später noch einmal; ihr Sohn ging ans Telefon; sie ließ über ihn mir ausrichten, sie habe es nicht mehr ans Handy geschafft und werde gleich zurückrufen. Jedoch kam kein Rückruf. Nach einer Stunde und zahlreichen Versuchen, sie zu erreichen, nachdem ich viele SMS geschickt hatte, was los sei, ohne jede Reaktion, klingelte ich per Telefon Sturm.
Sie ging dann dran. Ich fragte, was los sei. Ganz ruhig erklärte sie, sie habe heute im Zug jemanden kennengelernt. Ob ich nicht vorbeikommen wolle. Ich frage, was das bedeute, „jemanden kennengelernt“. Sie: ich müsse unbedingt seine Augen sehen, ob ich nicht vorbeikommen wolle. Das sei der Mann ihres Lebens. Auf meine Frage hin, ob das jetzt so etwas wie das Ende von uns beiden sei, antwortet sie mit „ja“. Nochmals fragte sie, ob ich vorbeikommen wolle, er sei auch da.
Ich fuhr also sofort hin.
Ich sah dann diesen Mann in ihrem Zimmer sitzen, die Kinder schliefen; dieser Mann meinte nur auf Englisch (Asylbewerber – nicht abwertend gemeint): „Hello, it’s ok, it’s ok.“ In plötzlicher Panik drehte ich mich um und rannte zwei Stockwerke höher – dort wohnen ihre Eltern. (Vielleicht hätte ich das nicht tun sollen.) Ich frage die Eltern, was denn da los sei bei meiner Freundin. Die beiden Eltern betonen sofort, sie sei wieder „krank“, womit sie „psychotisch“ meinen. Sofort rennen die beiden Eltern, ich hinterher, hinunter zu der Wohnung meiner Freundin – abgeschlossen. Meine Schwiegermutter ruft: „Aufmachen, ich rufe sonst die Polizei.“ Meine Freundin öffnet nicht, steht aber hinter der Tür (Glastür). In meiner Angst zücke ich das Handy – meine Freundin sieht das durch die Glastür und öffnet sofort. (Ich drohte also hier mit dem Ruf nach der Polizei – wahrscheinlich äußerst provozierend.)
Meine Schwiegermutter bittet jenen Mann in bestimmtem Ton auf Englisch aus der Wohnung – meine Freundin ganz verdutzt, offenbar, weil jemand bestimmt, was in ihrer Wohnung zu geschehen hat. Der Mann geht dann.
Wir setzen uns in der Wohnung hin; die beiden Eltern betonen meiner Freundin gegenüber den Krankheitsaspekt und „dass es mal wieder soweit sei für die Klinik“. Weil meine Freundin merklich unruhiger ist als sonst und hin und her rennt, Dinge sucht, „befiehlt“ meine Schwiegermutter, sie solle sich setzen. Dummerweise stimmte ich in diesen Ton mit ein: ich schreie so laut ich kann: „Ssetz Dich!“ Daraufhin bezeichnete mich meine Freundin als „braune Sau“ und „Ober-Nazi“. Sie schrie, die Beziehung mit mir sei beendet, sie wolle mit mir nichts mehr zu tun haben. Immer wieder die Frage, was „der da“ (=ich) eigentlich in ihrer Wohnung wolle. „Wie im Knast, abartig, ihr haltet mich hier fest“ waren immer wieder ihre Worte. Ich weiß nicht, wie oft sie sagte, ich solle aus ihrer Wohnung abhauen; anfangs hielten meine Schwiegermutter und ich energisch dagegen, dass ich unbedingt bleiben werde. Das reizte meine Freundin sehr. Meine Schwiegermutter sprach immer wieder über Einweisung – meine Freundin beteuerte dann, sie sei nicht krank, ihre Mutter solle ihr doch einmal vertrauen. Sie wolle einfach nur, dass „der da“ aus ihrer Wohnung gehe.
Auch behauptete sie, ich habe alle ihre E-Mails gelesen. Zwischendurch fragt sie mich, ob ich auf ihrer Seite stehe.
Letztlich ging ich nach etwa einer Stunde. Meine Freundin meinte dann noch, sie rufe mich morgen mal an.
Seither kein Kontakt mehr. Bis gestern Morgen um halb fünf. Meine Freundin rief mich an, ich ging ans Handy.
Sie fragte mich, wo ich wohne (das weiß sie), „wer ist Deine Mutter, hm?“ (sie kennt meine Mutter und sprach schon oft mit ihr). Sie sagte, sie wolle mit mir nichts mehr zu tun haben. Ich fragte, warum sie mich dann anrufe. Sie: „Wenn ich Dich noch einmal sehe, steche ich mit einem Messer in Dein Herz.“ Und: „Ich lass mir von Dir keinen Druck mehr machen.“ Sowie: „Ich habe Dir vertraut; ich habe Dich zu mir gebeten, um Dir den Mann meines Lebens vorzustellen, damit Du ihm in die Augen sehen kannst.“ Außerdem: „Ich weiß auch über Deine Geheimnisse Bescheid. Oder war alles gelogen? Hast Du mich immer angelogen? Ich habe Dich nie angelogen.“ Wiederum bezeichnet sie mich als „Nazi“ (ich besitze von den Großeltern ein altes Exemplar jenes Buches…das weiß sie). Nach weiteren Drohungen legte ich einfach auf.

Ich weiß nun nicht, wie ich das alles einschätzen soll. Ich fühle mich tief verunsichert. Fühle einen großen Schmerz in mir. Ich denke, ich habe mich ohnehin an jenem Abend in jeder Hinsicht falsch verhalten, indem ich drohte durch Wort und Tat. Ob sie psychotisch ist oder was auch immer – woher soll ich das jetzt wissen? Ich würde es vorerst für angebracht halten, dass ich keinesfalls hingehe; jegliche Kontaktaufnahme meinerseits wäre denke ich momentan völlig unangebracht. Ihre Mutter sagte an jenem Abend zu, dass sie mich tags darauf anrufen werde, was aber auch nicht geschah bis jetzt.
Ich liebe diese Frau und auch ihre Kinder.
Ist die Beziehung nun zu Ende? Soll ich ihr Verhalten als krankhaft ansehen? Und dann denken: ach, wenn sie das hinter sich hat (falls es denn ein psychotischer Schub ist), wird sie sich schon wieder an unsere Beziehung „erinnern“ und an die Liebe zu mir? Ich bin so ratlos. Und bin mir bewusst, dass ich nichts tun kann, nichts. Höchstens dafür sorgen, dass ich stabil bleibe.
Kann ich jetzt mit der Hoffnung leben, dass alles wieder gut wird? Oder sollte ich jetzt wirklich abschließen – hat sie nun endgültig mit mir abgeschlossen, oder ist es nur jetzt so und ihre Ansicht ändert sich wieder „zum Früheren hin“, so, als ob ihre Zuneigung zu mir wie verdeckt ist im Moment?


nach oben springen

#2

RE: (Ex-)Freundin - neuer Psychose-Schub?

in Treffpunkt für Angehörige 23.09.2014 22:58
von Molly | 3.073 Beiträge | 14886 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Molly
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Die Kinder schliefen und ihr habt da wegen dem Kerl so einen Aufstand gemacht? Ich denke, ihr habt da eine Grenze überschritten, selbst wenn sie wieder psychotisch ist. Was glaubst Du eigentlich, was so was mit einem Kind macht? Dass die Eltern so reagiert haben, spricht auch Bände. Die Frau tut mir leid! Es bestand ja für keinen irgend eine Gefahr. Kann es sein, dass Du einfach nur eifersüchtig bist?

Die Frau hat zwei recht junge Kinder und ist alleinerziehend! Was glaubst Du eigentlich, wie viel Zeit man da noch für Kerle über hat?


Mein Wahlspruch: Halte niemals mit einer Hand die Vergangenheit fest, denn du brauchst beide Hände für die Zukunft!
zuletzt bearbeitet 23.09.2014 23:07 | nach oben springen

#3

RE: (Ex-)Freundin - neuer Psychose-Schub?

in Treffpunkt für Angehörige 24.09.2014 01:02
von Hirnsehprogramm | 1.213 Beiträge | 2414 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hirnsehprogramm
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hi - klingt ein bisschen sehr nach "milder" psychotische Eskalation.

Versuch dich mal einzudenken, warum sie genau was da an dem Abend gemacht hat. Also wenn deine Geschichte genau stimmt, so wie du sie erzählt hast - da können sicherlich auch einige Sachen dabei sein, die du einfach nicht wissen kannst vom Hintergrund her, etwa wer genau dieser andere Mann ist und so weiter. Versuch kurz zu überlegen, warum sie was gemacht hat. Na, merkst du's? Sie machte vielleicht grobe Fehlschlüsse in ihrem Denken was aktuelle Situationen angeht, und hatte auch solche zu vergangenen Informationen, ist nicht mehr richtig bei den Sachen, an die sie sich erinnern müsste - und hat nach krassen Entscheidungen gehandelt, die scheinbar entwurzelt von dem, was vorher war, sind. Das ist eben dann doch vielleicht die akute Psychose. Dabei darf man aber denke ich nicht jedes Detail als so erklären, die meisten sind dabei noch halb-und-halb klar. Nützt dir vielleicht wenig.

Nun ja, sie war schon wegen Psychose in der Klinik, und da kann auch mal wieder ein Schub hochkommen. Hast ja vielleicht erlebt, in welche Richtungen das unter Stress gehen kann. Wenn dir was an ihr liegt, warte ab bis sie wieder klar ist, und dann geh vorsichtiger und wesentlich offener an sie heran. Das siehst du vielleicht auch an ihren Kindern - wenn sie diese noch richtig gut behandelt hat - das was ihr am realsten und wichtigsten erscheint, das ist nicht so betroffen, aber abstraktere Sachen können richtig weggleiten. Vielleicht hilft's richtig "echt" zu sein, und nicht nur ein paar schwülstige Worte per tel und sms. Das braucht natürlich Zeit und Vertrauen. Psychosen sind nicht einfach. Und oft sind's Stress und unangenehme Situationen, die's wieder hochbrigen können, und was man dann psychotisch macht, erzeugt noch mehr Stress und so weiter... Mit genug Ruhe und vertrautem können manche dann erstmal wieder runterkommen.


nach oben springen

#4

RE: (Ex-)Freundin - neuer Psychose-Schub?

in Treffpunkt für Angehörige 27.08.2015 12:38
von whity (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds whity
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo.

Ich kann sehr gut nachvollziehen wie es dir gerade geht. Denn ich bin in einer ähnlichen Situation. :/

Als ich meine Frau kennengelernt habe, hatte sie noch Restsymptome, was sich aber stetig verbesserte. In einer richtigen Psychose hatte ich sie also noch nie erlebt. Nun nach 2 Jahren Beziehung und 3 Jahren Ehe stellte ein Psychiater ihre Medis neu ein und sie wurde psychotisch. Ich brachte sie in die Klinik und besuchte sie jeden Tag. Ihr Zustand wechselte ständig, was auch daran lag, dass sie zunächst auf Tavor eingestellt wurde, was dann wieder ausgeschlichen wurde. :( Die Zeit war für mich sehr anstrengend und sie fehlte mir zu Hause sehr.

In einer Woche hatte ich eine Freundin zu Besuch und schaffte es zwei Tage mal nicht, sie zu besuchen. Am Tag der Belastungserprobung danach, war alles gut. Wir schauten Sternschnuppen und ich schlief in ihren Armen. Am nächsten Morgen dann sagte sie sie müsse mit mir reden. Sie hätte sich in die Sozialarbeiterin der Klinik verliebt und wolle sich von mir trennen. :/

Inzwischen ist sie zwar wieder zu Hause und es geht ihr langsam besser. Nun wird sie auf Medis eingestellt die sie wieder seit Jahren das erste mal klar sein lassen... Ich weiß dass aus der Sozialarbeiterin und ihr nichts wird. Sie liebt sie wahnhaft und idealisiert sie sehr. Aber was nun aus uns wird, weiß ich leider auch nicht. :/ Sie meint nun, sie liebe mich nicht mehr und wolle mit den neuen Medis erstmal unabhängig und alleine leben... Erstmal leben wir jetzt als WG und ich möchte ihr noch Zeit geben bis es ihr wieder gut geht. Aber was ist dann? Ich liebe sie und hoffe natürlich, dass sie zu mir zurück kommt, nach so vielen schönen Jahren.. Alle mit denen ich darüber rede, sagen dass sie zurück kehren wird. Aber momentan weiß ich gar nichts mehr. Meine Hoffnungen werden jedes mal erschüttert wenn sie so distanziert zu mir ist und mich leer anschaut. Vor 3 Wochen in der Klinik habe ich noch ihre Liebe zu mir in ihren Augen gesehen. :'(

Wahrscheinlich kann ich dir mit meiner Antwort nicht helfen. Aber du bist nicht allein. Mir hilft das gerade zumindest ein wenig. Es tut so weh und dennoch hoffe ich weiter. Aber wie lange soll man hoffen, wenn die Hoffnung immer wieder zunichte gemacht wird? Es ist so schwer. :( Ich wäre so gerne für sie da und würde ihr helfen. Aber sie distanziert sich obwohl sie niemand anderes hat und ich kann gleichzeitig nicht mal mir selbst helfen. Bin mit der Situation total überfordert. :( Es kann sich wohl jeder vorstellen wie hart es ist, mit dem Ex zusammen zu leben, wenn man noch Gefühle für ihn hat... :/

Ich wünsche dir alles Gute und dass sich das bei euch wieder einrenkt. Es ist übrigens ganz normal, dass man als Angehöriger überfordert ist und sich falsch verhält. Dann noch die Frage, sind wir offiziell noch Angehörige? :( Es gibt so nen guten Link für das Verhalten von Angehörigen. Der wurde hier gestern oder so unter einem anderen Thema geposted. Vielleicht hilft der ja etwas...

LG whity


nach oben springen

#5

RE: (Ex-)Freundin - neuer Psychose-Schub?

in Treffpunkt für Angehörige 27.08.2015 14:02
von Hotte | 1.632 Beiträge | 4746 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hotte
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

whity,
das Thema hier ist fast ein Jahr alt und der TE kein User mehr hier. Also wird er wohl nicht mehr antworten.


---
Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Limonade draus! (G. Sielaff)
Mein Blog: https://ingo-schreibt-anders.blog
Ich schreibe auch in der http://www.schreibkommune.de/. Dort findet ihr Geschichten und Artikel mit Themen rund ums Schreiben.
nach oben springen

#6

RE: (Ex-)Freundin - neuer Psychose-Schub?

in Treffpunkt für Angehörige 27.08.2015 17:37
von whity (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds whity
Gold
Gold
Silber
Silber
Bronze
Bronze
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal

Bester User-Support
Bester User-Support
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Goldene Feder
Goldene Feder
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Na toll... Da dachte ich, es gibt jemanden, dem es wie mir geht, und nun das. Das kann auch wieder nur mir passieren. :(
Da kann einem auch niemand bei helfen. -.- Warum ist das nur alles so kompliziert?! :/

Danke jedenfalls für den Hinweis... Ist bissl schwer sich hier als neuer User zurecht zu finden.

LG und noch nen schönen Tag.


nach oben springen

Google Translator

Besucher
3 Mitglieder und 31 Gäste sind Online:
Soulbound, WHOAMI, suffered

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Danjo
Besucherzähler
Heute waren 200 Gäste und 11 Mitglieder, gestern 2172 Gäste und 73 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3501 Themen und 63748 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online:
Agi007, Freia, Heinrich91, Michi, Nocturna, Schlendrian, Serendipity, Soulbound, suffered, Ugo, WHOAMI
Besucherrekord: 150 Benutzer (17.05.2014 08:28).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen